https://www.faz.net/-gzg-abt3y

Verkehrsberuhigung : Bald Tempo 40 in Wiesbaden?

  • -Aktualisiert am

Montage fürs Tempolimit: hier in Frankfurt am Main Bild: dpa

Autos sollen in Wiesbaden langsamer werden: Das fordern SPD, Grüne, Linke und Volt. In Teilen der hessischen Landeshauptstadt könnten dann Tempolimits gelten.

          2 Min.

          Autofahrer werden sich wahrscheinlich darauf einstellen müssen, auf bestimmten Straßen in der Wiesbadener Innenstadt künftig nur noch 40 Stundenkilometer schnell fahren zu dürfen. Grund dafür ist ein gemeinsamer Antrag der Fraktionen von SPD, Grünen, Linken und Volt, der in der nächsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag behandelt wird. Dieser Antrag fordert den Beginn eines Pilotprojektes, das auf Hauptverkehrsstraßen ein ganztägiges Tempolimit von 40 Stundenkilometern und auf einigen Straßen zusätzlich ein nächtliches Limit von 30 Stundenkilometern vorsieht. Das Projekt ist auf anderthalb Jahre begrenzt, die Regelung soll jedoch automatisch verlängert werden, wenn kein anderslautender Beschluss getroffen wird. Die vier Fraktionen verfügen in der Stadtverordnetenversammlung über eine Mehrheit.

          Konkret sollen auf der Schiersteiner Straße zwischen Konrad-Adenauer-Ring und Adelheidstraße, der Schwalbacher Straße, Oranienstraße, Moritzstraße, Bahnhofstraße, Bleichstraße und Emser Straße ganztägig nur 40 Kilometer in der Stunde erlaubt sein. Auf dem Kaiser-Friedrich-Ring und dem Bismarckring zwischen Adolfsallee und Sedanplatz sowie der Seerobenstraße zwischen Sedanplatz und Dürerplatz soll das Tempo-40-Limit nur tagsüber gelten. Nachts, zwischen 22 und 6 Uhr, soll auf diesen Straßen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 Stundenkilometern gelten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wahlkampf mit Euro und EU : Marine Le Pen auf dem Vormarsch

          Forderungen nach einem Austritt aus dem Euro und der EU gehören nicht mehr zum Programm der polarisierenden Französin. Warum Le Pen vor den Präsidentschaftswahlen im kommenden Jahr wieder Hochkonjunktur hat.