https://www.faz.net/-gzg-7nfn8

Techno-Club „U60311“ : Gast totgeschlagen: Türsteher wieder vor Gericht

  • Aktualisiert am

Tatort: Im April 2011 wurde ein britischer Gast im Frankfurter Club „U60311“ totgeschlagen Bild: Wolfgang Eilmes

Im April 2011 wurde ein britischer Gast im Frankfurter Club „U60311“ totgeschlagen - ein Jahr später erhielten mehrere Türsteher langjährige Haftstrafen. Weil der BGH drei Urteile kassiert hat, müssen sie wieder vor Gericht.

          Fast vier Jahre nach dem gewaltsamen Tod eines Gastes stehen mehrere Türsteher einer Frankfurter Diskothek abermals wegen der folgenschweren Prügelei vor Gericht. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte die Verurteilungen der drei Männer wegen Totschlags kassiert und einen neuen Prozess gefordert.

          Von diesem Dienstag an müssen sich die 22, 33 und 38 Jahre alten Männer deshalb ein zweites Mal verantworten. Sie sollen im April 2011 einen 31 Jahre alten britischen Gast des inzwischen geschlossenen Techno-Clubs „U60311“ durch Schläge und Tritte getötet haben.

          BGH ordnete neuen Prozess an

          Die Männer waren im September 2012 zu Haftstrafen zwischen fünf und zehneinhalb Jahren verurteilt worden. In der Revisionsinstanz hielt lediglich die Bewährungsstrafe gegen einen 34 Jahre alten vierten Angeklagten. Da der BGH einen vollständig neuen Prozess anordnete, muss die Frankfurter Strafkammer alle Zeugen ein weiteres Mal vernehmen.

          Der erste Prozess hatte bereits fünf Monate gedauert. Für das zweite Verfahren sind vorerst 33 Verhandlungstage bis Anfang Juli geplant.

          Weitere Themen

          Wagners Kosmos

          Musikerkollektiv Lambchop : Wagners Kosmos

          Das Musikerkollektiv Lambchop aus Nashville führt in der Centralstation Darmstadt seinen minimalistischen Singer/Songwriter-Country auf. Dabei gibt Kurt Wagner, Kopf und Stimme des Projekts, Einblick in seinen Sound-Kosmos.

          Topmeldungen

           Es war nicht alles schlecht in der DDR. Es ist aber auch heute nicht alles schlecht.

          Ostdeutsche Wirtschaft : Warum es falsch ist, es allen recht machen zu wollen

          Im Osten fehlt es nicht so sehr an Arbeitsplätzen, sondern vor allem an Arbeitskräften. Doch die Politik will gleich alle Wähler beglücken, anstatt schon funktionierende Standorte noch attraktiver zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.