https://www.faz.net/-gzg-9pm41

Nahverkehr in Frankfurt : Taxi-Verband klagt gegen Uber

  • Aktualisiert am

Der Fahrdienstvermittler Uber mischt sich derzeit in sechs deutschen Großstädten ins Fahrgeschäft ein. Bild: dpa

Uber wagt einen neuen Vorstoß in Frankfurt. Doch auch diesmal regt sich Widerstand bei Taxiunternehmen. Sie ziehen nun gegen den Konkurrenten vor Gericht.

          1 Min.

          Ein Taxi-Verband hat eine neue Klage gegen den amerikanischen Fahrdienstvermittler Uber angestrengt. Grund seien permanente Verstöße gegen das Personenbeförderungsgesetz, teilte die genossenschaftliche Taxi Deutschland Servicegesellschaft am Mittwoch mit. Man rechne noch in diesem Jahr mit einem Urteil des Landgerichts Frankfurt.

          Uber vermittelt neben anderen Mobilitätsdienstleistungen bislang in sechs deutschen Großstädten über eine App individuelle Fahrten mit Mietwagenfirmen. Nach Auffassung der Taxi Deutschland beschränkt Uber sich dabei aber nicht auf die Vermittlung, sondern legt auch die Preise fest und kassiert sie. Dafür benötige Uber eine bislang nicht vorhandene Lizenz als Beförderungsunternehmen. Weiterhin soll das Gericht klären, ob Uber die Fahrer direkt mit Aufträgen versorgt, was nach Auffassung der Taxi Deutschland illegal wäre. Auch die jeweilige Rückkehr zum Betriebssitz nach einer Passagierfahrt werde nicht überwacht.

          In Deutschland steht das amerikanische Unternehmen vor allem mit der Taxi-Branche im Clinch und wird auch in anderen Ländern oft wegen seiner Arbeitsbedingungen gerügt. In Berlin brachte Uber erst vor wenigen Wochen unter der Marke Jump knallrote Pedelecs zum Ausleihen auf die Straße. Die Taxi Deutschland hat in einem früheren Prozess den Dienst „UberPop“ gestoppt, die Fahrten an nicht ausgebildete Privatfahrer vermittelte.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.