https://www.faz.net/-gzg-7s0sg

Taxi-Konkurrent : Stadt Frankfurt prüft Vorgehen gegen Uber-Angebot

  • Aktualisiert am

Digitaler Mittler: Die Aufträge für Taxifahrten erhalten Privatpersonen über die App Uber auf dem Smartphone. Bild: REUTERS

Die App Uber ermöglicht es Privatpersonen, zum Taxifahrer zu werden. Der Taxi- und Mietwagenverband hat Großstädte aufgefordert, die App zu untersagen. Nun prüft auch Frankfurt, ob es „etwas zu verbieten gibt“.

          Die Stadt Frankfurt prüft ein mögliches Vorgehen gegen den Mitfahrdienst Uber, über dessen App Kunden sich von privaten Fahrern befördern lassen können. „Wir prüfen in alle Richtungen und schauen, ob es bei dieser neuen Art der Personenbeförderung etwas zu verbieten gibt“, sagte ein Sprecher des Frankfurter Ordnungsamts am Freitag.

          Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) forderte Städte wie Frankfurt, Berlin oder München laut Mitteilung auf, ebenso wie Hamburg das Angebot von Uber zu verbieten. In allen Städten fehle den privaten Fahrern der nötige Personenbeförderungsschein und damit „die rechtliche Zulassung für die gewerbliche Beförderung von Menschen“, sagte der BZP-Geschäftsführer Thomas Grätz.

          In Frankfurt sei bekannt, dass es in Hamburg ein Verbot und in Berlin Verfügungen gegen Uber gebe. „Wir lassen uns aber nicht drängen“, sagte der Sprecher.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Reform : Viele Sparer müssen weiter Soli zahlen

          Für die meisten Bundesbürger soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 entfallen, sagt Finanzminister Scholz. Was er verschweigt: Für den Großteil der Sparer und Anleger gilt das nicht – und das sind nicht nur Großverdiener.
          Disqualifiziert: Charlotte Dujardin.

          Blut am Pferd bei der EM : „Ich bin total niedergeschmettert“

          Charlotte Dujardin übertreibt bei der Dressur-EM den Sporen-Einsatz und ist selbst erschüttert. Im Fell ihrer Stute zeigt sich eine Wunde, die Reiterin wird disqualifiziert. Nun stellt sich vor allem eine Frage.

          Auch Mazda steigt aus : Carsharing fährt gegen die Wand

          Es soll eine Lösung für urbane Mobilität sein: Doch Carsharing rechnet sich nicht. Und nicht nur das: Die Autos kämen oft auch verdreckt oder beschädigt zurück, klagen die Anbieter. Jetzt gibt auch Mazda auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.