https://www.faz.net/-gzg-9kq93

Erstaufnahme in Hessen : Tausende Plätze weniger für Flüchtlinge

  • Aktualisiert am

Bald Geschichte: Erstaufnahmeeinrichtung in Calden Bild: dpa

In Calden bei Kassel und in Hanau schließt das Land Hessen jeweils seine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge. Die Plätze fallen weg. An fünf anderen Orten, vor allem in Gießen, bleiben sie bestehen.

          Hessen schraubt seine Reserven bei den Plätzen für die Erstaufnahme von Flüchtlingen weiter nach unten. Die beiden Einrichtungen Hanau (Sportsfield Housing) und Kassel-Calden (Alter Flugplatz) mit zusammen 2590 Plätzen werden nun vollständig aufgegeben, wie das Sozialministerium in Wiesbaden mitteilte. „Seit vielen Monaten zeigt sich die Zugangssituation konstant stabil. Eine weitere Reduzierung der Belegungskapazitäten ist daher notwendig“, erklärte Sozialminister Kai Klose (Die Grünen).

          Die beiden Standorte waren zuletzt passiv geführt worden. Das bedeutet, dass sie im Fall eines plötzlichen Anstiegs der Flüchtlingszahlen kurzfristig hätten reaktiviert und belegt werden können.

          Erstaufnahme noch an fünf Orten

          Das Land betreibt nun noch fünf Einrichtungen für die Erstaufnahme, und zwar in Gießen, im mittelhessischen Neustadt (Ernst-Moritz-Arndt Kaserne), in Rotenburg an der Fulda (Alheimer Kaserne), Büdingen im Wetteraukreis (Armstrong-Kaserne) und in Kassel-Niederzwehren (Bereitschaftspolizei).

          Zusammen würden damit 6380 Plätze vorgehalten, davon seien aktuell rund 1780 belegt. Von März 2018 bis Februar 2019 waren monatlich zwischen 720 und 100 Asylsuchende nach Hessen gekommen.

          Weitere Themen

          Einwände trotz Lob für Mietpreisbremse

          Mieterschutz : Einwände trotz Lob für Mietpreisbremse

          Die Diskussion über Mieterrechte spitzt sich zu. Vertreter der Hauseigentümer kritisieren die Entscheidungen der großen Koalition. Aber auch auf Mieterseite gibt es Bedenken.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Mitglieder der Protestbewegung Black Lives Matter am 17. Juli 2019 in New York.

          Polizeigewalt in Amerika : Keine Hinweise auf Rassismus

          Schwarze werden in den Vereinigten Staaten besonders oft von Polizisten getötet. Zwei Forscherteams haben sich auf die Suche nach den Ursachen gemacht. Ihre Antworten dürften nicht jedem gefallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.