https://www.faz.net/-gzg-9m7he

Ostermärsche in Hessen : Mehr als tausend Menschen demonstrieren für den Frieden

  • Aktualisiert am

Proteste für den Frieden in Hessen Bild: dpa

Zu den traditionellen Ostermärschen gehen in Hessen mehr als tausend Menschen friedlich auf die Straßen. In Frankfurt versammeln sich bei gutem Wetter rund 1500 Friedensaktivisten.

          Mehr als tausend Menschen haben bei den traditionellen Ostermärschen in Hessen für Frieden und Abrüstung demonstriert. In Frankfurt versammelten sich am Ostermontag nach Angaben der Polizei rund 1500 Menschen friedlich auf dem Römer. Die Friedensaktivisten seien ihrem Namen gerecht geworden, sagte eine Polizeisprecherin über die Demonstranten, die unter dem Motto „Nein zum Krieg - abrüsten statt aufrüsten“ zusammengekommen waren.

          In Kassel trafen sich nach Angaben der Polizei am Montag rund 650 Friedensaktivisten. Alles sei „total friedlich“ gewesen, sagte ein Polizeisprecher. Auch in Marburg demonstrierten rund 160 Teilnehmer. In Bad Homburg zogen laut Polizei rund 30 Friedensbewegte durch die Fußgängerzone zum Bahnhof. Von dort seien die friedlichen Demonstranten mit einer S-Bahn zum Ostermarsch nach Frankfurt gefahren. Auch in Offenbach blieb es nach Polizeiangaben friedlich. Dort hatten sich am Montag rund 90 Menschen zu einem Ostermarsch getroffen.

          Friedliche Proteste

          In Limburg gingen nach Angaben der Polizei am Samstag bis zu 400 Teilnehmer auf die Straße. In Fulda hatten sich nach Schätzung der Beamten gut 100 Menschen eingefunden. Protestaktionen fanden unter anderem auch in Marburg und Gießen statt.

          Die Polizei sprach von „friedlichen Veranstaltungen ohne besondere Vorkommnisse“. Der Veranstalter im Frankfurter Gewerkschaftshaus nannte die Aktionen „so angenehm wie das Wetter“. Auch sei die Teilnehmerzahl an fast allen Kundgebungsorten deutlich höher als in den Vorjahren gewesen. Die Teilnahme vieler Schülerinnen und Schüler habe zudem zu einer Verjüngung der Marschgruppen geführt.

          Die Wurzeln der Ostermarschbewegung liegen im Protest gegen das atomare Wettrüsten während des Kalten Krieges. Begonnen hat die Tradition Ende der 1950er Jahre in Großbritannien. Zum ersten Ostermarsch in der Bundesrepublik kamen 1960 etwa 1000 Menschen. 1968 und 1983 erlebten die Ostermärsche hierzulande ihre Höhepunkte mit Hunderttausenden Demonstranten. In den Jahren danach verlor die Bewegung an Zulauf.

          Weitere Themen

          Noch bleibt es friedlich

          Proteste in Hongkong : Noch bleibt es friedlich

          Hunderttausende marschieren in Hongkong wieder auf den Straßen, um gegen die Regierung in Peking zu demonstrieren. Bislang bleiben die Proteste friedlich – die Angst vor einem Eingreifen des Militärs wächst.

          Topmeldungen

          Klimaaktivistin : Das Team hinter Greta

          Vor einem Jahr hat die schwedische Teenagerin Greta Thunberg ihre Schulstreiks begonnen. Heute ist sie weltberühmt und segelt über den Atlantik. Wir zeigen die Leute hinter ihr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.