https://www.faz.net/-gzg-a2gp0

Aus Sorge um das Grundwasser : Berufung gegen Windpark

Freie Sicht: Noch stehen keine Windräder auf der Hohen Wurzel. Bild: dpa

Die Stadt Taunusstein will gegen das Windpark-Urteil vorgehen und Berufung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel einlegen. Dem Kreistag liegen dazu mehrere Resolutionen vor.

          2 Min.

          Noch liegen die Gründe und das schriftliche Urteil nicht vor, mit dem das Verwaltungsgericht Wiesbaden in erster Instanz das Regierungspräsidium Darmstadt verpflichtet hat, den Windpark auf dem Taunuskamm zu genehmigen. Die Stadt Taunusstein, die zum Prozess beigeladen war, will aber auf jeden Fall in die Berufung gehen, um die zehn Rotoren auf der Hohen Wurzel doch noch zu verhindern. Der Magistrat hat deshalb vorsorglich beschlossen, Berufung vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel einzulegen.

          Oliver Bock

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.

          Die Stadt geht damit rechtlich auf Nummer sicher. Sie will nicht davon abhängig sein, ob das Land Hessen für das beklagte Regierungspräsidium Darmstadt am Ende in die Berufung geht oder einen Berufungsantrag womöglich kurzfristig vor Fristende doch wieder zurückzieht. Dann wäre das Verfahren erledigt, und die Stadt Taunusstein hätte keine juristischen Optionen mehr, gegen das Urteil vorzugehen.

          „Keine alternativen Grundwasservorkommen“

          Die einwohnerstärkste Stadt im Rheingau-Taunus-Kreis sieht unverändert die Trinkwasserversorgung im Taunus gefährdet. „Wir haben als Stadt große Sorgen: Im Falle einer Havarie einer Windkraftanlage, beispielsweise durch Blitzschlag, können Betriebsstoffe ins Grundwasser eindringen und die wichtigen Wasservorkommen im Taunuskamm verseuchen“, sagt Bürgermeister Sandro Zehner (CDU). Das Regierungspräsidium habe den Windpark Ende 2016 eben aus diesen Gründen nicht genehmigt.

          Die bedrohten Taunusstollen liefern laut Zehner rund 30 Prozent des Trinkwassers der gesamten Region. Diese 30 Prozent seien für die Menschen und Unternehmen vor Ort eine kritische Größe. Würden sie wegen Verschmutzung wegfallen, wäre das nicht zu kompensieren, sagt der Bürgermeister. „Es gibt keine alternativen Grundwasservorkommen in dieser Größenordnung im Rhein-Main-Gebiet.“ Für Zehner liegt auf der Hand: „Wind gibt es an vielen Stellen in der Region – Wasserquellen dagegen nur punktuell.“

          Über die Berufung müssen die Stadtverordneten entscheiden. Sobald das schriftliche Urteil mit Begründung vorliegt, läuft eine einmonatige Frist zur Einlegung von Rechtsmitteln. Um diese Frist sicher zu wahren, soll es am 27. August eine Sondersitzung des Stadtparlaments geben. Außer der Beratung und Abstimmung über eine Berufung zum Windpark-Urteil soll auch über die ebenfalls vom Magistrat beschlossene Wassernotstandsverordnung entschieden werden.

          Politisch wird das Thema noch den Rheingau-Taunus-Kreistag beschäftigen. Gleich mehrere Fraktionen haben Anträge und Resolutionen vorgelegt, die auf eine Unterstützung von Taunusstein im Kampf gegen den Windpark und auf die Notwendigkeit einer Berufung vor dem VGH zielen.

          Weitere Themen

          „Schwarz-Grün ist kein Naturgesetz“

          Omid Nouripour : „Schwarz-Grün ist kein Naturgesetz“

          In Hessen und Frankfurt regieren die Grünen mit der CDU. Das muss nicht so bleiben, sagt der Grünen-Bundestagsabgeordnete Nouripour. Er warnt vor der Festlegung auf Schwarz-Grün und rechnet mit einem guten Ergebnis.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Pressekonferenz: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

          EU-Konferenz : Regierungen wollen unnötige Reisen einschränken

          Die Grenzen im Binnenmarkt bleiben offen, doch sollen die Regeln noch strenger werden. Insbesondere für Menschen, die in Hochrisikogebieten leben. Genau dafür hatte sich Bundeskanzlerin Merkel stark gemacht.
          Eine Frau mit Mundschutz verkauft Lebensmittel auf dem Bauernmarkt im tschechischen Brno.

          Agrar-Nationalismus : Keine deutsche Milch in tschechischem Kaffee

          Prag beschließt eine Mindestquote für heimische Produkte in Lebensmittelläden. Profitieren könnte davon Ministerpräsident Andrej Babiš, Eigentümer des größten Agrarkonzerns im Land.
          Ein Mann arbeitet auf einer Leiter in einer Berliner Wohnung.

          Unfallrisiko im Haushalt : Treppen, Mixer und Messer

          Mehr als zehntausend Menschen sterben jedes Jahr durch einen Unfall zu Hause. Die Bandbreite an Verletzungen ist dabei immens. Warum achtsames Verhalten selbst bei Küchengeräten ratsam ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.