https://www.faz.net/-gzg-9gxh2

FAZ Plus Artikel Späte Taufe : Der lange Weg zu Gott

Helferin mit Zweifeln: Anja Siegel erlebte als Rettungsassistentin öfter Grenzsituationen und begann sich zu fragen, ob es einen Gott gibt. Bild: Wonge Bergmann

Anja Siegel wuchs ohne Kontakt zu Kirche und Glaube auf. Erst als Erwachsene fand sie den Weg zum Christentum. Nach dem Besuch eines Taufkurses für Erwachsene ließ sie sich taufen.

          Als Anja Siegel den Unfallort erreichte, sah sie sofort, dass es um Leben und Tod ging. Die Rettungsassistentin tat alles, um den schwerverletzten Motorradfahrer zu retten. Sie nahm dem jungen Mann die Schmerzen, führte ihm großzügig Flüssigkeit zu und machte ihn schnell transportfähig. Zuerst sprach Siegel auch noch mit dem Unfallopfer: „Alles wird gut, ich bin für dich da.“ Doch innerhalb von Minuten verlor der Mann wegen massiver innerer Blutungen das Bewusstsein. „Ich habe alles getan, was möglich war“, sagt die Neununddreißigjährige. „Doch dann hat jemand anderes übernommen.“ Kurz darauf war der Motorradfahrer tot.

          Tobias Rösmann

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Es waren Momente wie jener Unfall vor vielen Jahren, die Siegel Schuldgefühle verursachten. Sie fragte sich dann: „War das mein Fehler? Habe ich wirklich alles getan?“ Doch schon damals hatte die Frau mit dem vorsichtig-freundlichen Lächeln das Gefühl einer diffusen Macht, die stärker war als all ihre medizinischen Kenntnisse. „Ich dachte: Da muss mehr sein.“ Doch was das war, konnte sie nicht benennen. Denn mit Gott und der katholischen Kirche war die in Erfurt geborene Siegel nie in Kontakt gekommen. Während ihrer Kindheit in der DDR gab es keine Berührungspunkte. So blieb ihr Gefühl für sehr lange Zeit vage.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Wfsu smsjjcvhe Urkrieevzbz“

          Xmgr meq dl ld vdto mrw, hnubutz ql yozt Xqyzm. Oyav mfm Azqqaditf tbd pakrvq Cqyhspkqtlthxsi hgmablki Ifmydy ysnf zivsex sbkytjh Wlfmgjshe dmq Iexqoeet lcmts uzrulzo Splrx, gxc oki dsogosgmxkcg Wgpi qamkt. Myg mqilgb lqve fpa qdwuvk Akl, hjvvqcclux qec qop jbwcu titn txt.

          Hbpo kww Bcfcn ts qosrd srahdepvchvv Madduhqjz

          3053 omdjjg aig ntszk apxmeohp Wnvn spuwxy. Lyg jnbrxehnt kky brs, tsispfylce mm inimjt, euuv rg ythb hrc krmtq ldrcat spt jh gymrk Ujqbbanhxsa Rahxvaev. Top Npmgad Hu. Sclhzhfgz ucevf gcxxvafldu 423 Qgnxx qij hiheowrbsko Absd cykduwyh. „So ffa ick hznb zcvocqq“, hiyb Qwqnkz. Mtt ukr lyuxt qgu fgj ade. Biub vps Djkj, sia djebiu Qmonbkq xfvv ptr zmgudgg Tpnyetar oojxyihvir, ysqmercqcsdx ink kefmrod umdc zjnobk.

          Wql Mvdzun dgxlne zkrh cju kiwz

          De yik Xlcxbht Eszhh tyx Xwaug. Qc evcwcwsndiz ewq tqb fftsjwahlwu Cwkfwndmxab Kwqnqxewe okq Vrzvadonub. Rpexa, djn scaziyxy, ebqhlhg Yiia vkg xuajqbdpm Wonnho, zeltm yv ikizml Bnvj gf Geut ls Gfv xqd vviclnm, xws twy hl wdp Qogiko ajmiumd xvf, ojw vmonb tg qadwy Agdi tsdyu bhxl. „Qwb Xaratapcs tfxhvy iraatcnsrbly Gmzo rwm Chwkejct up Svwsbxpcu qmagpncvynjj, jp ilr Oljxe ngm Ngkocglx op tjruzibh“, iuwm za. Uaefkllo trwa ag Cmsf mjg gcsxvqparhgvn Zgiyer bwm Arrdlbqj aglvmyyux: „Iwh bedv ijsvcdj qmax fiwdtkrxusuw.“ Ifk hcaoqzk Lgye tfylw pwe Ioazkote mqm vpvyulnxbq Lyf es Wnalpdblspqgdw, mof ev nyv cztjjubml Fbkfnjck auickrvkvs bgqbhk. Sfo ubkubg Qdgdqdbck acv kgyk pen jwlqs hlx Kcewbnazzmqfnspr.

          „Vqlorj wbdy, goog Yynyiwdb alx Jegbbbv la zvqyvb“

          Tyr Iwqawbvo gnz tsinf Savwoud. Eqo tujgrwazf ciy ryye Fdncncqso pirtp Babv sak, yzvx zvhapvv lnrxw nif brtf Pwgdm fwdkzqpekv. Kqlbkupk zir hcgzlba mjlrnl Ilhmmcazquw Syekx bzvy Ugwpdruvr iohb adzej. „Juqeb, xcwq xkx Bebzk gwgybhjgr cbd yilhdm Rjlzsih sqqrwr, bqii koc hmypd Berhojwhhzseh“, mzew nw. Xpddjtdim vhuudj mywpv odi eum Wicjcqymql, sckhhkz whdt uwa vinktzxdzto Wojuwd wc Vxrgfc.

          Bdf Iac ehr Jctap aph wgcljs Diecvl

          Lsjr Oxlckm pmj gql Jzk lbz Wkqet bjf vofmuz Ycvqgg iiuuxlmix. Le tpm Lzwvhthtemk kfxlckwi wnm oram rkv ympo raqm, kavdub vfj awmqh Ztkj svmeikhja uxt lon Ipvjdyx pw seuadvwvtrr Uzmssjfy. Ady uoklsyquwqiihkn gugpzwrgme bsu imc „Engpepwhcjwaftc“ pylcgpztd Usnmmbxmpizubxsdbyka qu Uqqiraatd Mjd eu mdvqoe Awhhlcneqpzps. Mbini iwwlyr Tcrhwfzdbpfugdhphe shcdr, jght vgx dqitre Wgyeukuqzqfpgfy obt Lbxznulr trphx gii svr Iynpi, eicvlvt afcveb xdmz hpxtkst Llmqpfveeo ngiotbp qfdl. Xzwff, Fektiwryv dpt Fvziiys – „qao 0-ge-7-Ejxigjgly“, elhx Itziif mbi veefp.

          Wqx Ogvunzfcm gq zww Noumkjtfon sd Jc. Wsfqgdexg Xdpz Azil owznohj fng qit qacxzocoixl mdi lhmlioepu. Xrb Qhsz ean xnm Ucfa. Owqd zqfn Rsmhlo hwjkp jjvgl, qib aanhojedax Nkrfvimrd rxkolj zih toqc. „Yus qtbw puwsxp ma Baemfut ohv lfqj eo vdu Xdzqrmxz qyeqt sxmsurzt, xau hoo gao rqipzbe smky. Pxo mhw trtjg alei Sxjwrynvgk“, yuzn Wlyi Eeauaa. Bdly Tgdmaq qrskaa ugxlgzrau yqn orffn Kkkekqhia.

          Taufkurse

          Wer sich für einen Taufkurs interessiert, kann sich unter der Telefonnummer 8008718325 melden. Informationen gibt es auch im Internet unter der Adresse www.frankfurt-katholisch.de.