https://www.faz.net/-gzg-9jcjk

Sechs Prozent mehr Lohn : Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst beginnen

  • Aktualisiert am

In Hessen verhandeln Gewerkschaften mit dem Land über mehr Lohn. Bild: dpa

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn für den öffentlichen Dienst in Hessen. Von den anstehenden Verhandlungen sind knapp 45.000 Mitarbeiter betroffen.

          Die Tarifverhandlungen für die etwa 45.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen beginnen am heutigen Freitag in Wiesbaden. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Mitarbeiter, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat.

          Bei den Gesprächen sitzt Innenminister Peter Beuth (CDU) für das Land am Verhandlungstisch. Neben der Gewerkschaft Verdi ringen auf Arbeitnehmerseite noch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der dbb Beamtenbund und Tarifunion bei den Gesprächen um mehr Geld.

          Hessen ist 2004 als einziges Bundesland aus der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie. Parallel laufen bereits die Tarifverhandlungen für die anderen 15 Bundesländer der TdL mit einer ähnlichen Forderung der Gewerkschaften.

          Weitere Themen

          Herrn Sakais süße Saucen

          FAZ Plus Artikel: Lokaltermin : Herrn Sakais süße Saucen

          In Frankfurt-Sachsenhausen will Hiroshi Sakai seinen Gästen die japanische Küche nahebringen, mit mehr als Sushi. Im „The Sakai“ sind die Speisen an die französische Küche angelehnt.

          Echt oberhessisch im roten Mieder

          Neues altes „Hessenquell“ : Echt oberhessisch im roten Mieder

          Vielen Biertrinkern gelüstet es immer weniger nach Pils - sie wollen Abwechselung im Glas. Der hessische Biermarktführer greift dafür Archiv. Sein „Hessenquell“ kann sich schmecken lassen. Geschmackssache ist aber das Etikett.

          Topmeldungen

          0:6 in Augsburg : Weinzierl muss nach Stuttgarter Debakel gehen

          Die Blamage von Augsburg ist zu viel. Nur wenige Stunden nach dem 0:6 wirft der VfB Stuttgart den zweiten Trainer in dieser Saison raus. Markus Weinzierl muss gehen. Einen Interimscoach gibt es auch schon.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.