https://www.faz.net/-gzg-9jcjk

Sechs Prozent mehr Lohn : Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst beginnen

  • Aktualisiert am

In Hessen verhandeln Gewerkschaften mit dem Land über mehr Lohn. Bild: dpa

Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn für den öffentlichen Dienst in Hessen. Von den anstehenden Verhandlungen sind knapp 45.000 Mitarbeiter betroffen.

          Die Tarifverhandlungen für die etwa 45.000 Beschäftigten des öffentlichen Dienstes in Hessen beginnen am heutigen Freitag in Wiesbaden. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Geld für die Mitarbeiter, mindestens aber 200 Euro mehr pro Monat.

          Bei den Gesprächen sitzt Innenminister Peter Beuth (CDU) für das Land am Verhandlungstisch. Neben der Gewerkschaft Verdi ringen auf Arbeitnehmerseite noch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), die Industriegewerkschaft Bauen Agrar Umwelt (IG BAU), die Gewerkschaft der Polizei (GdP) und der dbb Beamtenbund und Tarifunion bei den Gesprächen um mehr Geld.

          Hessen ist 2004 als einziges Bundesland aus der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) ausgetreten und verhandelt seitdem in Eigenregie. Parallel laufen bereits die Tarifverhandlungen für die anderen 15 Bundesländer der TdL mit einer ähnlichen Forderung der Gewerkschaften.

          Weitere Themen

          Erotik und Liebesleid

          Staatstheater Wiesbaden : Erotik und Liebesleid

          Rossinis „La donna del lago“ ist in der opulenten Inszenierung von Max Emanuel Cenčić in Wiesbaden zu erleben. Mit der erstmalig im Jahr 1819 in Neapel aufgeführten Opera seria wurde ein ganzer Modetrend in Gang gesetzt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump und sein Außenminister Mike Pompeo

          Saudi-Arabien : Trump umgeht Kongress bei Waffenverkäufen

          Die amerikanische Regierung will Waffen ohne Zustimmung des Kongresses an Saudi-Arabien liefern. Außenminister Mike Pompeo sieht darin eine Abschreckung „iranischer Aggressionen“. Die Demokraten befürchten einen Einsatz der Bomben im Jemen-Krieg.
          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.