https://www.faz.net/-gzg-82tfe

Umstrittene Stromtrasse : Al-Wazir: Suedlink für Energiewende unverzichtbar

  • Aktualisiert am

Erklärt umstrittene Stromtrasse Suedlink für unverzichtbar: Minister Al-Wazir (Die Grünen) Bild: dpa

Über die Stromtrasse Suedlink soll einmal Ökostrom aus dem Norden gen Süden transportiert werden. Dagegen regt sich auch in Hessen vielerorts Widerstand. Wirtschaftsminister Al-Wazir verteidigt Suedlink dennoch.

          Hessens Energieminister Tarek Al-Wazir hat die umstrittene Stromtrasse Suedlink als unverzichtbar für die Energiewende erklärt. Über die Trassenführung könne aber diskutiert werden, sagte der Grünen-Politiker im Landtag zu den Bürgerprotesten in Nord- und Osthessen gegen das Projekt. Hessen habe im Bundesrat außerdem den Antrag eingebracht, dass die 800 Kilometer lange Höchstspannungsleitung in Teilen unter der Erde verlegt werden könne.

          Suedlink soll vom Jahr 2022 an den Windstrom von der Nordsee über Niedersachsen und Hessen nach Bayern bringen. Die SPD-Opposition verlangte, den Bedarf für Suedlink nochmals zu überprüfen. Dies werde auch bei SPD-Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel geltend gemacht. Die FDP lehnt Suedlink als überflüssig ab. Die Linke ist auch gegen Suedlink, weil die „Monstertrasse“ eine dezentrale Energiewende verhindere.

          Weitere Themen

          Swing Heil

          Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff : Swing Heil

          Mit ihrer Liebe zum Jazz rebellierte die Swing-Jugend gegen die Unfreiheit der Nazi-Diktatur. Emil Mangelsdorff war einer von ihnen. In einem Gesprächskonzert berichtet er von der damaligen Zeit.

          EKG für unterwegs Video-Seite öffnen

          Infarkt oder nicht? : EKG für unterwegs

          Eine App fürs Handy und ein Kabel mit Elektroden - Cardiosecur hat ein mobiles EKG entwickelt. Gründer und Geschäftsführer Markus Riemenschneider erklärt im Video, wie das Ganze funktioniert.

          Topmeldungen

          Grünen-Chef Robert Habeck

          Kanzlerfrage : Habeck hängt Kramp-Karrenbauer ab

          Der Grünen-Chef würde bei einer Direktwahl des Bundeskanzlers laut einer Umfrage doppelt so viele Stimmen erhalten wie seine Amtskollegin bei der CDU. Mit Friedrich Merz als Kandidat sähe die Lage anders aus.
          Indiens Regierungschef Narendra Modi und der amerikanische Präsident Donald Trump

          Handelsstreit mit Amerika : Indien erhebt Vergeltungszölle

          In Asien bekommt Donald Trump einen weiteren Gegner im Handelskonflikt. Erst strich der amerikanische Präsident Indien Sondervergünstigungen. Nun wehrt sich die Regierung in Neu Delhi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.