https://www.faz.net/-gzg-9j0wo

Rückführung nach Spanien : Syrer verhindert mit Nagelfeile Abschiebung

  • Aktualisiert am

Vermeintliches Messer: Ein abgelehnter Asylbewerber aus Syrien hat sich gegen seine Abschiebung gewehrt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein syrischer Asylbewerber sollte mit seiner Familie nach Spanien abgeschoben werden. Doch der Familienvater setzte sich mit einem vermeintlichen Messer zur Wehr.

          Ein syrischer Asylbewerber hat am Mittwoch am Frankfurter Flughafen die Abschiebung seiner Familie nach Spanien verhindert, indem er plötzlich ein vermeintliches Messer zückte. Wie ein Sprecher der Bundespolizei berichtete, hatten drei Bundespolizisten den 33 Jahre alten Mann an Bord eines Flugzeuges nach Barcelona begleitet. Dort habe der Mann augenscheinlich ein Messer gezogen und lautstark für sich und seine Familie den Abbruch der Abschiebung gefordert.

          Der Mann mit Wohnsitz in Esslingen sollte gemeinsam mit seiner schwangeren Ehefrau und den drei gemeinsamen Kindern gemäß dem Dubliner Übereinkommen nach Spanien abgeschoben werden. Wegen der Schwangerschaft der Frau war auch ein Arzt an Bord des Flugzeuges. Von Spanien aus war die Familie ursprünglich nach Deutschland gekommen.

          Polizei überwältigt den Familienvater

          Als einer der Beamten den Mann überreden konnte, den Gegenstand niederzulegen und das Flugzeug zu verlassen, überwältigten die Polizisten den 33 Jahre alten Mann auf der Fluggasttreppe. Das vermeintliche Messer entpuppte sich dabei als Nagelfeile. Wie der Mann sie an Bord bringen konnte, werde noch untersucht, sagte der Sprecher.

          Die syrische Familie wurde aus dem Flugzeug zur Wache der Bundespolizei gebracht und den Polizisten übergeben, die die Familie mit einer sogenannten Abschiebegruppe aus Baden-Württemberg zum Frankfurter Flughafen gebracht hatten. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet.

          Weitere Themen

          Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h Video-Seite öffnen

          Dreirad-Weltrekord : Aufgemotztes Tuk-Tuk fährt 120km/h

          Der Begriff „Tuk-Tuk“ mag in manchen Ohren nach gemütlichem Vorankommen klingen. Doch dieses Version des Vehikels aus Thailand hat damit so gar nichts zu tun. In England hat sich Matt Everard den Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde gesichert. Mit seinem Dreirad „tuckerte“ er mit fast 120 Stundenkilometer über die Rennbahn.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Deutschland beim ESC : S!sters am Ende

          Der deutsche Beitrag beim ESC landet mal wieder auf einem der letzten Plätze. Was haben die S!sters falsch gemacht? Und warum suchen sie die Fehler bei anderen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.