https://www.faz.net/-gzg-9j0wo

Rückführung nach Spanien : Syrer verhindert mit Nagelfeile Abschiebung

  • Aktualisiert am

Vermeintliches Messer: Ein abgelehnter Asylbewerber aus Syrien hat sich gegen seine Abschiebung gewehrt (Symbolbild). Bild: dpa

Ein syrischer Asylbewerber sollte mit seiner Familie nach Spanien abgeschoben werden. Doch der Familienvater setzte sich mit einem vermeintlichen Messer zur Wehr.

          Ein syrischer Asylbewerber hat am Mittwoch am Frankfurter Flughafen die Abschiebung seiner Familie nach Spanien verhindert, indem er plötzlich ein vermeintliches Messer zückte. Wie ein Sprecher der Bundespolizei berichtete, hatten drei Bundespolizisten den 33 Jahre alten Mann an Bord eines Flugzeuges nach Barcelona begleitet. Dort habe der Mann augenscheinlich ein Messer gezogen und lautstark für sich und seine Familie den Abbruch der Abschiebung gefordert.

          Der Mann mit Wohnsitz in Esslingen sollte gemeinsam mit seiner schwangeren Ehefrau und den drei gemeinsamen Kindern gemäß dem Dubliner Übereinkommen nach Spanien abgeschoben werden. Wegen der Schwangerschaft der Frau war auch ein Arzt an Bord des Flugzeuges. Von Spanien aus war die Familie ursprünglich nach Deutschland gekommen.

          Polizei überwältigt den Familienvater

          Als einer der Beamten den Mann überreden konnte, den Gegenstand niederzulegen und das Flugzeug zu verlassen, überwältigten die Polizisten den 33 Jahre alten Mann auf der Fluggasttreppe. Das vermeintliche Messer entpuppte sich dabei als Nagelfeile. Wie der Mann sie an Bord bringen konnte, werde noch untersucht, sagte der Sprecher.

          Die syrische Familie wurde aus dem Flugzeug zur Wache der Bundespolizei gebracht und den Polizisten übergeben, die die Familie mit einer sogenannten Abschiebegruppe aus Baden-Württemberg zum Frankfurter Flughafen gebracht hatten. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über den Vorfall berichtet.

          Weitere Themen

          Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Streit um Luftgüte : Dicke Luft am Frankfurter Fernbusbahnhof

          Die Stadt Frankfurt und die hessische Landesregierung streiten darüber, wie sich Fahrverbote in der Stadt verhindern lassen. Plötzlich rückt die Pforzheimer Straße mit dem Fernbusbahnhof ins Licht der Öffentlichkeit.

          Topmeldungen

          CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer

          Kritik an AKK : „Eine Zumutung für die Truppe“

          Aus der Opposition gibt es heftige Kritik an der Ernennung von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Verteidigungsministerin. Kanzlerin und Union würden die „gebeutelte Bundeswehr“ für Personalspielchen missbrauchen, beklagt die FDP.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.