https://www.faz.net/-gzg-81zar

Darmstadt 98 : Trainer Schuster verlängert vorzeitig bis 2018

  • Aktualisiert am

Lässt die „Lilien“ erblühen: Trainer Dirk Schuster Bild: dpa

Die „Lilien“ können weiter auf ihren Erfolgstrainer bauen. Dirk Schuster hat seinen Vertrag vorzeitig verlängert. Vereinspräsident Rüdiger Fritsch erfüllt dies mit Stolz.

          1 Min.

          Trainer Dirk Schuster hat seinen Vertrag bei Fußball-ZweitligavereinSV Darmstadt 98 vorzeitig bis 2018 verlängert. Mit dem 47 Jahre alten Coach unterschrieben auch Co-Trainer Sascha Franz und Torwarttrainer Dimo Wache neue Kontrakte, wie der Verein mitteilte.

          „Ich bin stolz darauf, dass sich unsere Zusammenarbeit nach diesen bereits enorm erfolgreichen Jahren für weitere drei Spielzeiten fortsetzt. Die vorzeitige Vertragsverlängerung ist ein klares Signal sowie ein Zeichen gegenseitiger Wertschätzung und Anerkennung“, sagte Vereinspräsident Rüdiger Fritsch.

          Schuster erklärte, er wolle mit seinem Team die Entwicklung des Vereins weiter vorantreiben. „Ich denke, das ist das richtige Zeichen nach innen und außen, dass wir in unserer Entwicklung noch nicht am Ende angelangt sind. Den eingeschlagenen Weg wollen wir gemeinsam weitergehen.“

          Der ehemalige Nationalspieler hatte die Lilien im Dezember 2012 übernommen und mit seinem Trainerteam in der vergangenen Saison in die 2. Bundesliga geführt. Derzeit steht der SV 98 nach 27 Spieltagen auf dem dritten Tabellenplatz. Schusters bisheriger Vertrag lief bis zum Sommer 2016.

          Weitere Themen

          Beglückendes Rätsel

          Zum Tod von Monika Schoeller : Beglückendes Rätsel

          Sie war der Meinung, mit ihr sei nicht viel Staat zu machen. Das sahen die Autoren ihres Verlags ganz anders. Nach dem Tod von Monika Schoeller teilen sie ihre Erinnerungen.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.