https://www.faz.net/-gzg-ag2xn

Mörder von Susanna F. : Zweites Urteil gegen Ali Bashar rechtskräftig

  • Aktualisiert am

Im Gericht: Ali Bashar mit seinem Verteidiger Bild: AFP

Der Iraker war vom Landgericht Wiesbaden in einem zweiten Prozess auch wegen der Vergewaltigung einer Elfährigen verurteilt worden. Der Bundesgerichtshof hat seine Revision dagegen nun verworfen.

          1 Min.

          Das Urteil wegen Vergewaltigung einer Elfjährigen gegen den Mörder der Mainzer Schülerin Susanna F. ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof (BGH) habe die Revisionen von Ali Bashar und Mansoor Q. gegen die Entscheidung des Landgerichts Wiesbaden als unbegründet verworfen, sagte ein Sprecher des Landgerichts am Montag. Zuvor hatte die Allgemeine Zeitung in Mainz über den Beschluss des Karlsruher Gerichts berichtet.

          Wegen der Vergewaltigung des Mädchens hatte das Landgericht Wiesbaden Ende Oktober 2019 den damals 22 Jahre alten Iraker zu einer Haftstrafe von sieben Jahren und sechs Monaten verurteilt. Q., ein zu der Zeit etwa 15 Jahre alter Afghane, erhielt eine Gefängnisstrafe von vier Jahren und sechs Monaten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.