https://www.faz.net/-gzg-9w4ng

Studie zu Suchdienst : Google fördert Meinungsvielfalt

  • Aktualisiert am

Doch keine „Filterblase“? Eine Studie zeigt, dass Google zur Meinungsvielfalt beiträgt. Bild: AFP

Forscher aus Hohenheim, Mainz und Köln haben in einer Studie das Surfverhalten von Internetnutzern untersucht. Das Ergebnis widerspricht der „Filterblasen“-Theorie und zeigt eine inhaltliche Vielfalt im Netz.

          1 Min.

          Wer oft Suchmaschinen und Soziale Medien wie Google, Facebook und Twitter nutzt, kommt dadurch häufiger mit Nachrichten aus unterschiedlichen Quellen in Kontakt. Das haben Forscher der Universitäten Mainz und Hohenheim sowie des Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften in Köln gezeigt. Ihr Befund widerspricht der „Filterblasen“-Theorie, wonach Nutzer solcher Medien vor allem auf sie zugeschnittene Informationen erhalten.

          Die Wissenschaftler haben das Internet-Surfverhalten von gut 5000 deutschen Studienteilnehmern untersucht. Dabei zeigte sich, dass sie oft zufällig auf Nachrichten stoßen, etwa wenn ihre Netzfreunde Inhalte teilen oder sie beim Abrufen von E-Mails auf interessante Artikel stoßen.

          Nach den Beobachtungen der Forscher ist die Vielfalt dieser Inhalte groß. In traditionellen Medien wie Zeitung und Fernsehen kämen Bürger dagegen oft nur dann mit Nachrichten in Berührung, wenn sie sie bewusst auswählten.

          Weitere Themen

          Mainz geht gegen Feier-Exzesse vor

          Mit Großaufgebot von Polizei : Mainz geht gegen Feier-Exzesse vor

          Mit einem Großaufgebot von Polizei und Mitarbeitern des Ordnungsamtes will die Stadt Mainz an diesem Wochenende für Ruhe entlang des Rheinufers sorgen. Dort hatten zuletzt große Menschenmengen dicht an dicht bis weit nach Mitternacht gefeiert.

          Topmeldungen

          Proteste in Belarus : Sie umarmen die Soldaten

          Die Bilder der friedlichen Proteste am Freitag dürften viele Belarussen motivieren, am Wochenende gegen Lukaschenka auf die Straße zu gehen. Selbst die einflussreiche Russische Orthodoxe Kirche ruft das Regime auf, auf Gewalt zu verzichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.