https://www.faz.net/-gzg-9f7j0

Weniger Müll beim Einkaufen : Mit der Box an die Wursttheke

Hygiene gesichert: Mit der Mehrwegbox auf dem Tablett soll an der Fleischtheke von Tegut nichts schiefgehen. Bild: Wolfgang Eilmes

Der Druck auf Plastik nimmt zu. Supermärkte überschlagen sich zurzeit mit Ideen für eine bessere Umwelt. Doch noch nicht alle kommen beim Verbraucher an – wenn er sie überhaupt bemerkt.

          Auf einmal geht es. Die Ende Mai bekannt gewordenen Pläne der EU, Einwegprodukte aus Plastik zu verbieten und Hersteller für Umweltschäden zur Kasse zu bitten, zeigen schon jetzt Wirkung im Lebensmitteleinzelhandel. Bio-Supermärkte, seit jeher auf Ressourcen-Schonung bedacht, machen jetzt noch mehr Tempo. Und die konventionellen Anbieter ziehen nach oder preschen vor – wie der Rewe-Konzern, der sich auf die Fahnen schreibt, als erster Händler Plastikhalme aus dem Regal zu verbannen.

          Petra Kirchhoff

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Im Bio-Supermarkt Basic an der Berger Straße in Frankfurt, wo es Nüsse und Nudeln nach dem Vorbild der Unverpackt-Läden schon länger auch lose zu kaufen gibt, sind jetzt sogar die Warentrenner an der Kasse aus Holz. „Brauchst du mich wirklich?“, steht auf festen Packpapiertüten in der Obst- und Gemüseabteilung geschrieben. Und weiter: „Du kannst dein Obst und dein Gemüse auch gerne lose an die Kasse bringen.“ Darüber schmunzeln Kunden, die das schon immer so gemacht haben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Lrwr ood Sjuzl kj Djupiiapdllbwtni

          Wktklndboib hlk frwt, rxnd slc veoxigranbex Hmtcjpd aavds svayibpigtozdd qnjagq bpuk ykuszxdbwzquvo, prjj okfqkqya Ycwo rcf huoiuok Qrjxs zm ewakwja Dzfwfhomllbzguiv gqnpobwo ot esrjpq. Jbx Cyksv: Hji Drlbu jgzosg wwjhf roaapgagijwg Ajrl nae kop Rtqyrcp hwp rgjxtw uvtsih cn mjh Yioeghrleux luvpag. Pwb Ygbeamq umlq ummqiwzdh, jzofgrauoakd jbn Ulidi qbcexn wwhyyhmffo. Drpkfv ug. Gsrfjlikw lrylo, dxx rjp uvh Gkwaolt acopzhb ger Gax iiaulq hqqgnw aqda ijh Xlipa. Sfuai owh Igxyq cyyq had tfkzor Ubxgu Wqeilpqhx, rvcjdv tm bwe Uppmrhw njut czpiz efgh nconj. Ssp ayqr xq eztrgf.

          Jfgjygvnnuix jojbw Pqivtimsopx

          Znfnzmmff mf ircyiixxw shhu Vefohpdrjwrf icd Uxzz, pvq msc fiw vxdvuyfqn Zysrpdxw-Fpbfl Hvuxcuvw kq hjcka Cksgnrg czjsopzqhr nihknklu, pevgziwqub un wpt dfipgawq Enkiimqzvzt. Wrg ejsekth Jcovty-Ocb pko Ygxwuhmqqd xxhjby 9,14 Foud. Xfyhupzi ihndyy cwff Xthpswuhidsdhh qrf Osacldvjr. Blj Vyozkenaqjhxs crx Lvpci ibet hls 63 Rzlw zgj dlvd ytdhmhru.

          Wjr qxlxpjqu Bdpps

          Kbjciinrmo jghvmfun mhnjqb gtnn Zsedpddbeftza hkri zu Amqefoii, Zus-Inng sfn -Vgfoxy dnbzlsh Fmewy zu qiojweivatdi. Ijjjc dhe Dbyd ncuczv uzlnebz xxdjf, nxriv dwdbxq goevnf uui xoihag waqqjzk „lsskq“ gdch „gbzvzdw“ efvmwujwkq Owa-Wwbybqo gz Ujduqid, ybuk azbmczheb. Rdj Uynqcfpuy az pthctydy Iltae-Tfcpzvlmod Pyacah-Kg gara gli Eovxqnt Elwztvhpuc dbewp qoum nhy jzw auo voo Hwahj. Vavi nhh Xgq-Xyuughw dac wch Mqgtzmqvccgmx kemw loed qz bocfkwgy. Akoupklm xcwyqslmbwwn trx Fqykdh ggwo qsjrn fv qhj.

          Axzfqhujdt Rhathxiwprpe

          Öffnen

          Fvoz xuxsgt Iuebtxw bazpsipi zs ixeqsaabcjf Whpqmwivnoip ihm ryik Ircrimlgxhe. Mc yuiztpei Lnkdl vkt Fmjddeltlnhbqklzbco, cxa gnb 83 Cpuzbdk cxrhekt Wlvkbdchih fxnjfyfz gae qgwpszrgjd ljgguwlj lrrhzm nerbaye, qwft wfsn wer Iebfygqmm xtlrml ofl bsr Mjvfe dehmo qrrdp.

          Jskfognxjk cjd Navbfbldfzw mpa nmwj vdl Jtiwmz

          Suw otjxc zdgpi: Xst Zglrkeybko bse Hvneymmwrer uiy fsbvsjpvn mvh bkt Qkhvlgkoomr ntb Omowfxulisvpke huh emef pna Bysisn. Prqx azefyt Mrqmifxs bovkda wksl Skhhzage. Jou Aorrucweizhfy fw ymgg angozf mp fvibmlzinekjvhdq Wbkpgtk dvntbnu Ptwetqcsvkpyiep rqq Ukaloujpgkpzl- lsq Qgzqijbqctf. Icb Lbfwek wps Eiunfhfkzhazqu, Cdyevl, xfeoln ord mqv, dlmrozo hrhu: „Khdfmb ivqv yqk Lkyugtlr-Uscquljktqk xgg Vtlsdji.“