https://www.faz.net/-gzg-9nzlf

Energieversorger Süwag : E-Mietroller auf Frankfurter Straßen

Fährt stets mit Ökostrom: Elektroroller der Süwag Bild: Süwag

Das Unternehmen Süwag bringt in der Mainmetropole E-Roller auf den Mietmarkt. Insgesamt 48 Elektro-Roller namens „Frank-e“ sind ab sofort im Umlauf.

          1 Min.

          Man muss in diesen Tagen aufpassen, dass die Begriffe nicht durcheinandergehen. E-Roller, auf denen man stehend fährt, werden erst dieser Tage zugelassen. Jene Roller hingegen, auf denen der Fahrer sitzen kann, sind schon seit Generationen Teil des Straßenbilds. Neu ist bei diesen Fahrzeugen lediglich der elektrische Antrieb, und ganz neu sind schließlich die E-Roller, die der Energieversorger Süwag mit Sitz in Frankfurt-Höchst in diesen Tagen auf die Straßen der Mainmetropole stellt.

          Manfred Köhler

          Stellvertretender Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und verantwortlicher Redakteur des Wirtschaftsmagazins Metropol.

          48 Elektro-Roller, die „Frank-e“ heißen, hat der Konzern auf den Markt gebracht, wer damit fahren möchte, muss einmalig eine Anmeldegebühr in Höhe von 9,95 Euro zahlen, anschließend je Minute 22 Cent. Parken kostet zehn Cent je Minute. Im Gepäckträger der Roller finden sich zwei Helme in unterschiedlichen Größen, Einmal-Hygienehauben und ein Handtuch zum Trocknen der Sitzbank, wenn es geregnet hat. Geladen werden die E-Roller von der Süwag selbst, die Stromversorgung ist ja bei einem Energieversorger das kleinste Problem. Mehr Informationen unter www.frank-e-sharing.de.

          Weitere Themen

          Börsenglocke zum Geburtstag Video-Seite öffnen

          F.A.Z. wird 70 : Börsenglocke zum Geburtstag

          Nein, die F.A.Z. geht nicht an die Börse. Dass Werner D'Inka, seine Mit-Herausgeber und die Geschäftsführer die Eröffnungsglocke auf dem Frankfurter Parkett läuten durften, war ein Geschenk der Deutschen Börse zum 70. Geburtstag.

          Topmeldungen

          Abwahl Brandners : Hetzen als System

          Der Rechtsausschuss hat seinen Vorsitzenden Stephan Brandner abgewählt. Seit Jahren beschimpft der AfD-Politiker alle politischen Gegner – und zeigt dabei eine Vorliebe für sexuell aufgeladene Pöbeleien.
          Baukräne stehen auf einem Baugrundstück neben neugebauten Wohnhäusern in Köln.

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.