https://www.faz.net/-gzg-a4n43

Nach Hinweisen von Zeugen : Vermisste junge Männer nahe Steinbruch aufgefunden

  • -Aktualisiert am

Erfolgreich: Die Polizei hat zwei vermisste Heranwachsende in Südhessen gefunden (Symbolbild) Bild: dpa

Die Polizei hat die Suche nach zwei jungen Männern in Südhessen mit Erfolg abgeschlossen. Beamte trafen beide an einem Steinbruch nahe Weinheim an. Es gehe ihnen gut.

          2 Min.

          Überraschende Wende im Fall zweier vermisster junger Männer aus Birkenau: Polizeibeamte haben die beiden Heranwachsenden in der Nähe des Steinbruchs Weinheim angetroffen. Dies teilte das Polizeipräsidium Südhessen kurz vor 13 Uhr mit. „Es geht ihnen den Umständen entsprechend gut“, heißt es. Die beiden Südhessen seien auf eine Wache mitgenommen worden, um weiter befragt zu werden.

          Wie die Polizei zuvor mitgeteilt hatte, gingen die Behörden nach tagelanger Suche nun davon aus, dass sich die Gesuchten inzwischen freiwillig im Wald aufhalten und sich auch nicht mehr in einer Gefahrensituation befinden. Hinweise auf eine Straftat lägen ebenfalls nicht vor. Mit einem Großaufgebot gesucht würde nach den 18 und 19 Jahre alten Männern nicht mehr, teilte eine Behördensprecherin auf Nachfrage mit.

          Mit zwei Kumpels in den Wald

          Die jungen Männer waren am vergangenen Samstag als vermisst gemeldet worden. Zuvor hatten sie sich mit weiteren zwei Freunden zum Zelten im Wald bei Schnorrenbach getroffen. Seit die Freunde abgereist waren, fehlte von den Zurückgebliebenen jede Spur. Lediglich am Zeltplatz wurden persönliche  Gegenstände der Gesuchten gefunden. Da die Polizei aufgrund ihrer Ermittlungen davon ausging, dass beide Verschwundenen berauscht waren und sich deshalb in einer willen- und hilflosen Lage befanden, kam eine großangelegte Suchaktion in Gang, an der unter anderem Hubschrauber und speziell ausgebildete Hunde beteiligt waren.

          Zeugen hatten zudem angegeben, die beiden Männer am Samstagnachmittag auf dem Panoramawanderweg B9 gesehen zu haben – einer sei barfuß unterwegs gewesen, der andere wurde mit einem „starren, verwirrten Blick“ beschrieben. Am gestrigen Dienstag hatten weitere Zeugen angegeben, die Männer im nahen Hemsbach in Baden-Württemberg gesehen zu haben.

          „Wir können nicht ausschließen, dass sie mit dem Zug dorthin gefahren sind“, hieß es am Nachmittag bereits von der Polizei. Davon gehe man auch aktuell noch aus, sagte die Sprecherin am heutigen Mittwoch. Da es den Männern möglich gewesen wäre, zu Passanten Kontakt aufzunehmen oder sich anderweitig zu melden, schließe man aus, dass sie Hilfe benötigen. Die Polizei habe versucht, im Wald bei Hemsbach mit Megafonen Kontakt zu den Beiden aufzunehmen, aber auch darauf sei nicht reagiert worden. Zumindest einer der beiden habe zudem eine „Affinität zum Wald“ und sich offenbar schon in der Vergangenheit länger dort aufgehalten.

          Ob die jungen Männer nun an den Kosten der Suchaktion beteiligt werden, solle geprüft werden, sagte die Polizeisprecherin. Da jedoch zumindest am Wochenende offenbar durchaus eine Gefahr für Leib und Leben der beiden wohl „deutlich berauschten“ Vermissten bestanden habe, sei aufwendig gesucht worden.

          Weitere Themen

          Sechzehnjähriger sitzt in U-Haft

          Nach „transphober Tat“ : Sechzehnjähriger sitzt in U-Haft

          Nachdem er einen Transvestiten zusammengeschlagen und schwer verletzt hat, sitzt ein Sechzehnjähriger in U-Haft. Trotz dieses jüngsten und auch diverser anderer Vorfälle bleibt die Polizei bei ihrer Ansicht, dass die Zeil „nicht auffällig ist“.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.