https://www.faz.net/-gzg-6y8vu

Subventionen dem Land zu hoch : Filmfestival Edit erhält neue Form

Blick auf die Edit-Gala im Jahr 2007 in Frankfurt Bild: Hauri, Michael

Das Frankfurter Filmfestival Edit wird es in seiner bisherigen Form nicht mehr geben. Die neue Version soll über Bild- und Postproduktion hinausgehen. Das Land bemängelt den hohen Zuschussbedarf.

          1 Min.

          Das Frankfurter Filmfestival Edit wird es in seiner bisherigen Form nicht mehr geben. Dies teilte das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst mit. Statt dessen soll im nächsten Jahr eine neu ausgerichtete Version des Festivals veranstaltet werden, das sich bislang vor allem Facetten der Bild- und Postproduktion widmete. Diese neue Edit soll offenbar Film und Medien, Spieleindustrie, Nachwuchsförderung, Talentbörsen, darstellende Kunst, Musik sowie die Vernetzung von Geldgebern und Anbietern unter einem Dach versammeln. Eine „breite Ausrichtung“ sei gewünscht, hieß es aus dem Ministerium.

          Eva-Maria Magel

          Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Gremium aus einstigen Fachbeiratsmitgliedern der Edit, Vertretern der Förderer Land Hessen, Stadt Frankfurt und Landesanstalt für den privaten Rundfunk sowie der Berliner Agentur Peaceful Fish erarbeite derzeit ein Eckpunktepapier, das „im Frühjahr“ vorliegen und über das dann die Landesregierung entscheiden solle. Dies geschehe im Sinne des Koalitionsvertrags, der einen Ausbau der Edit vorsehe.

          Hohe Subventionen

          Die im vergangenen Jahr vom Ministerium an Peaceful Fish in Auftrag gegebene Evaluierung weise aus, dass das Festival bei einem Aufwand öffentlicher Gelder von rund 15 Millionen Euro seit seiner Gründung weder eine „Marke“ geworden sei noch Alleinstellungsmerkmale besitze. Auch eine Nachhaltigkeit sei laut der Studie nicht erzeugt worden, obwohl die 575 verkauften Eintrittskarten mit je 1500 Euro öffentlicher Gelder unterstützt worden seien: „Das kann so nicht weitergehen“, hieß es gestern.

          Die Verbesserungsvorschläge des Berliner Beratungsunternehmens, das auch Filmfinanzvermittlung betreibt, sollen nach Angaben des Ministeriums aber nicht direkt in ein neues Konzept münden. Das Festival 2013 soll „offen für alle Bewerber“ ausgeschrieben werden; bewerben könnte sich damit auch der bisherige Ausrichter, das Frankfurter Medienunternehmen Lunapark 64.

          „Vergleichbare Veranstaltung“ im Herbst

          Damit in diesem Jahr keine Lücke entstehe, solle eine „vergleichbare Veranstaltung“ im Herbst dieses Jahres stattfinden, allerdings nicht im Festivalformat der bisherigen Edit. Genauere Pläne dazu scheint es noch nicht zu geben.

          Weitere Themen

          Von Goethe bis Ebbel Video-Seite öffnen

          Quiz zu 75 Jahre Hessen : Von Goethe bis Ebbel

          Die Hessen haben ein Lieblingsgetränk, ihr Bundesland hat eine geographische Mitte und große Namen spielen eine Rolle und das Land hat Nachbarn. Ein Quiz zum 75. Jahrestag der Gründung des Bundeslands in Deutschlands Mitte.

          „Aus der Presse erfahren“

          Ausschluss aus hessischer AfD : „Aus der Presse erfahren“

          Der Streit in der hessischen AfD um einen geplanten Ausschluss zweier Fraktionsmitglieder geht weiter. Jetzt hat der AfD-Landtagsabgeordnete Ralf Kahnt seinen Unmut geäußert.

          Topmeldungen

          Der Abteilungsleiter für Wirtschaftsfragen im amerikanischen Außenministerium, Keith Krach, traf am 18. September in Taiwan mit Ministerpräsident Su Tseng-chang zusammen.

          Militärmanöver : Plant China einen Angriff auf Taiwan?

          Amerikas Beziehungen mit Taiwan werden immer enger. Nun plant Washington neue Waffenverkäufe an Taipeh – und verärgert damit China. Peking verschärft seine Drohgebärden in Richtung der Insel.
          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever will seine Ko-Zentrale in Rotterdam schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.