https://www.faz.net/-gzg-9wedv

Nach Sturmtief „Sabine“ : Bahnverkehr in Hessen größtenteils stabil

  • Aktualisiert am

Das Sturmtief „Sabine“ führt weiterhin zu Ausfällen und Verspätungen im Regional- und Fernverkehr. Bild: dpa

Nach Einschränkungen durch das Sturmtief „Sabine“ läuft der Bahnverkehr in Hessen größtenteils wieder. Es kann vereinzelt aber weiterhin zu Verspätungen und Ausfällen kommen.

          1 Min.

          Der Bahnverkehr in Hessen läuft nach den Einschränkungen wegen des Sturmtiefs „Sabine“ größtenteils wieder stabil. „Vereinzelt kann es aber noch zu Ausfällen und Verspätungen kommen“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Dienstagmorgen. Dies gelte für den Fern- und den Regionalverkehr.

          Einzelne Schäden hat das Sturmtief dennoch hinterlassen. Züge auf der Schnellstrecke Frankfurt-Köln können laut Bahnsprecherin zurzeit noch nicht im Bahnhof Limburg-Süd halten. Dort hatte sich am Montag ein Teil des Daches gelöst und droht nun einzustürzen, wie die Sprecherin sagte.

          Auch der Rhein-Main-Verkehrsbund (RMV) weist auf seiner Internetseite auf einzelne Ausfälle hin. In der Nähe des Bahnhofs Neustadt liege ein Baum im Gleis, so dass dort Ersatzbusse verkehrten. In Königstein im Taunus (Hochtaunuskreis) kann es den Angaben zufolge zu Verspätungen und Ausfällen im Busverkehr kommen. „Grund sind Straßensperrungen aus Sicherheitsgründen und wegen Sturmschäden“, teilte das Unternehmen mit.

          Weitere Themen

          Vitrinen für den Pharao

          Glasbau Hahn aus Frankfurt : Vitrinen für den Pharao

          Wenn es etwas gibt, was viele Museen gern aus Frankfurt hätten, dann sind es Vitrinen von Glasbau Hahn. Der Mittelständler bestückt Ausstellungen in der ganzen Welt.

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.