https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/studiengang-von-ebs-und-berkeley-16850399.html

Angebot von EBS und Berkeley : Ein Semester in Kalifornien

  • Aktualisiert am

Weltrang: Die Universität in Berkeley, hier ein Verwaltungsgebäude Bild: Reuters

Die EBS-Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel legt einen neuen Studiengang namens „Digital Marketing“ auf. Der Clou: Partner ist die Berkeley University of California.

          1 Min.

          In der Corona-Krise haben Online-Marketing und Online-Verkauf an Bedeutung zugelegt. Da bietet die EBS-Universität für Wirtschaft und Recht in Oestrich-Winkel zum richtigen Zeitpunkt einen neuen Master-Studiengang in „Digital Marketing“ an. Der Studiengang wird in Zusammenarbeit mit der Berkeley University of California aufgelegt und soll zum Wintersemester 2020/21 beginnen.

          Hintergrund ist laut EBS die Tendenz auf dem Werbemarkt, dass Marketingbudgets zunehmend auf digitale Medien verlagert werden und E-Commerce immer wichtiger wird. In den Marketingstrategien erfolgreicher Unternehmen und Organisationen spielten die Online-Giganten Google, Facebook und Youtube eine dominierende Rolle. „Die Zukunft des Marketings ist digital“, heißt es deshalb.

          EBS-Geschäftsführerin Dorothée Hofer hält den Master-Studiengang ideal für alle, die schon ein erstes betriebswirtschaftliches Studium absolviert haben, und für fachliche „Quereinsteiger“, die sich für digitales Marketing interessieren. Die Studenten lernen zwei Semester lang an der EBS, bevor sie für ein Semester nach Amerika an die Weiterbildungsfakultät der University of California Berkeley wechseln.

          Sie sollen in dieser Zeit von der engen Verbindung zum Silicon Valley profitieren und Netzwerke mit Führungskräften innovativer Unternehmen aufbauen. Die Masterarbeit kann in Zusammenarbeit mit solchen Unternehmen verfasst werden. Das muss den Studenten allerdings Studiengebühren in Höhe von exakt 28640 Euro wert sein.

          Weitere Themen

          Bahnpendler müssen stark sein

          Heute in Rhein-Main : Bahnpendler müssen stark sein

          Am Donnerstag fällt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen, Bahnstrecken werden in den Osterferien gesperrt und Politiker wollen mehr Mitsprache für Bürger. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Am verlagseigenen Imbiss: der Katapult-Chefredakteur Benjamin Fredrich (35) trat am Dienstagabend von seinen Ämtern zurück.

          „Katapult“-Chef tritt zurück : „Ich bin offensichtlich gescheitert“

          Benjamin Fredrich, der Gründer des „Katapult“-Magazins, tritt nach Vorwürfen zu seinem Ukraine-Engagement unerwartet zurück. Recherchen von „Übermedien“ hatten zuvor Probleme in der „Katapult Ukraine“-Redaktion und Beschwerden von Ex-Mitarbeitern aufgedeckt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.