https://www.faz.net/-gzg-a3d2t

Studie zur Biodiversität : Artenvielfalt als falsche Hoffnung

Mag auch Schmetterlinge: Der Bienenfresser ist aus wärmeren Regionen nach Deutschland eingewandert. Bild: dpa

Frankfurter Forscher haben Hinweise darauf gefunden, dass die Artenvielfalt in Europa nicht abgenommen hat. Wird es wärmer, kann sie sogar wachsen. Grund zur Entwarnung ist das nicht.

          4 Min.

          Was Peter Haase und seine Kollegen herausgefunden haben, klingt erst einmal erfreulich. Zusammen mit der in Schweden tätigen Ökologin Francesca Pilotto und weiteren Forschern hat der Abteilungsleiter des Frankfurter Senckenberg-Instituts 161 Langzeitmessreihen zur Artenvielfalt in Europa ausgewertet. Kurz zusammengefasst lautet das Ergebnis so: Anders als man vermuten mag, hat sich die Biodiversität in Mittel- und Südeuropa nicht signifikant verändert, während sie in Nordeuropa sogar gewachsen ist.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mancher, der diese Nachricht las, hat daraufhin die Alarmrufe von Naturschützern und Politikern flugs zur Panikmache erklärt. Doch wer sich Haases Resultate genauer anschaut und mit ihm und anderen Biodiversitäts-Experten spricht, begreift schnell: Es gibt keinen Grund zur Entwarnung, auch wenn sich die Artenvielfalt regional unterschiedlich entwickelt und der Klimawandel hierbei eine komplexe Rolle spielt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Spezialisiert: Akasol liefert Batterien an Autozulieferer.

          Batteriespezialist Akasol : In einer Liga mit Tesla

          Aus einer studentischen Forschungsgruppe namens Akasol ist in Darmstadt ein „Hidden Champion“ geworden, der im Begriff ist, den Weltmarkt zu erobern. Für den Standort Hessen ist das Sieg und Niederlage zugleich.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.
          Das Schicksal des Immobilienkonzerns Evergrande beschäftigte in dieser Woche die Börsen.

          Immobilienkrisen : Evergrande droht überall

          Die Schieflage von Evergrande hält China und die Welt in Atem. Warum Immobilienkrisen so gefährlich sind.