https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/studie-zeigt-die-schaedlichen-wirkungen-von-naechtlichem-laerm-16603376.html

Immer weniger Ruhezeit : Nächtlicher Lärm macht krank

Leben nah an der Lärmquelle: Schlafstörungen können verheerende Folgen für den Körper und die Psyche haben. Bild: Wolfgang Eilmes

Nächtlicher Verkehrslärm kann für den Menschen gravierende Folgen haben: Forscher unter der Leitung des Mainzer Uniklinikums konnten Schäden bei Herz, Stoffwechsel und Psyche nachweisen.

          1 Min.

          Nächtlicher Verkehrslärm ist für Herz, Stoffwechsel und Psyche besonders schädlich. Das hat eine internationale Übersichtsstudie unter der Leitung von Medizinern des Mainzer Uniklinikums ergeben.

          Sascha Zoske
          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Wissenschaftler um Thomas Münzel und Andreas Daiber haben nach eigenen Angaben „eine Vielzahl von aktuellen Forschungsergebnissen“ inklusive der Mainzer Lärmwirkungsstudie ausgewertet.

          Demnach wächst das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn der Schlaf durch Lärm verkürzt oder öfter unterbrochen wird. Der Blutdruck steige, es würden mehr Stresshormone ausgeschüttet, und die Gefäße versteiften sich. Außerdem könnten Depressionen und Angststörungen auftreten.

          Gerade, wenn die Betroffenen schon länger Lärm ausgesetzt seien, zeigten sich größere Schäden an den Gefäßen. Offenbar gewöhne sich der Körper nicht an die Belastung. Die Forscher fordern daher von der Politik, die Einhaltung der Ruhezeit von 22 bis 6 Uhr durchzusetzen.

          Weitere Themen

          Nasenpfeife und Brummtopf

          Lißberger Instrumentenmuseum : Nasenpfeife und Brummtopf

          Das Lißberger Musikinstrumentenmuseum besitzt eine spektakuläre Sammlung von Drehleiern und Dudelsäcken. Es sucht seinesgleichen. Einzigartig auf seine Weise ist das „Nürmbergische Geigenwerck“.

          Topmeldungen

          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.