https://www.faz.net/-gzg-9y9il

Corona-Pandemie : Neuer Gesichtsschutz soll vor Ansteckung schützen

  • Aktualisiert am

Innovativ: Studenten der Frankfurt University of Applied Sciences haben eine neue Atemschutzmaske entwickelt (Symbolbild): Bild: Wolfgang Eilmes

Sie sollen infektiöse Tröpfchen fernhalten und sind wiederverwendbar: Studenten der Frankfurter University of Applied Sciences haben eine innovative Gesichtsschutzmaske entwickelt.

          1 Min.

          Einen Anti-Viren-Gesichtsschutz, der im Spritzgussverfahren hergestellt werden kann, haben Studenten der Frankfurt University of Applied Sciences entwickelt. Für ihr Projekt namens Protection Impuls haben sie Partnerschaften mit zwei hessischen Unternehmen geschlossen.

          Die „Face Shields“ aus Kunststoff sollen infektiöse Tröpfchen fernhalten. Sie sind wiederverwendbar und können von medizinischem Personal, Einzelhändlern und Polizisten, aber auch von Privatpersonen verwendet werden, wie Projekt-Initiator Klaus Nowak sagt. Für die Produktion seien die Unternehmen Solitec GmbH und Siro Group gewonnen worden; sie könnten mehrere tausend Gesichtsschilde am Tag fertigen.

          Nowak hofft, dass sich weitere Firmen melden, die Halterungen aus Spritzguss und transparente Folien herstellen können. Die University of Applied Sciences hat für das Projekt 15.000 Euro zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter https://covid-protection.de.

          Weitere Themen

          Das Virus im Gerichtssaal

          FAZ Plus Artikel: Corona und Justiz : Das Virus im Gerichtssaal

          Strafprozesse in der Pandemie sind eine Herausforderung. Damit sie überhaupt verhandeln können, müssen die Richter kreativ werden. Das tun sie auch, jeder auf seine Weise. So bringen Masken, Plexiglas und Absperrband kuriose Situationen.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.