https://www.faz.net/-gzg-71jkc

Streit wegen Unterhalts : Prozess um Mord an zweifacher Mutter geht zu Ende

  • Aktualisiert am

In Darmstadt steht seit etwa zwei Monaten der mutmaßliche Mörder einer zweifachen Mutter vor Gericht. Mögliches Motiv: Die Ex-Freundin soll unter anderem einen hohen Unterhalt gefordert haben.

          1 Min.

          In wenigen Wochen könnte das Urteil fallen.

          Der Darmstädter Prozess um den Mord an einer zweifachen Mutter geht allmählich dem Ende entgegen. Der ehemalige Lebensgefährte der Frau muss sich seit Mai vor dem Landgericht verantworten. Der 47-Jährige aus dem südhessischen Riedstadt-Leeheim soll seine schlafende Ex-Freundin laut Anklage im April 2010 getötet haben, weil sie von seinen Betrügereien wusste. Außerdem habe sie hohen Unterhalt gefordert. Am 8. August werden die Plädoyers erwartet, danach könnten die Richter ein Urteil sprechen.

          Der Täter muss den Kopf der schlafenden Frau ins Kissen gedrückt und mindestens fünfmal auf ihre rechte Halsseite eingestochen haben. So sieht es die Staatsanwaltschaft. Einer der Stiche ging dabei „fast durch bis auf die Wirbelsäule“. Die Mutter zweier Kinder hatte keine Chance. Stunden nach der Bluttat wurde die Leiche der 35-Jährigen im Schlafzimmer der Wohnung in Lautertal-Elmshausen (Odenwald) gefunden.

          Er sei „mitteilungsbedürftig und narzisstisch“ und halte sich „anderen für überlegen“

          Der Angeklagte, der laut Staatsanwaltschaft derzeit außerdem eine Haftstrafe wegen Betruges absitzt, schwieg bislang zu den Vorwürfen. Ein Psychiater nannte den 47-Jährigen „mitteilungsbedürftig und narzisstisch“, aber nicht psychisch krank. „Er hält sich anderen für überlegen“, sagte der Mediziner.

          Vor Gericht wirkte der 47-Jährige souverän. Ohne erkennbare Regung sah er sich Fotos von der Leiche seiner Ex-Freundin an und hörte dem Rechtsmediziners zu. Nur ein Mal hat der stets einen Anzug tragende Angeklagte die Fassung verloren: Als Prozessbeobachter beim Bericht des Psychiaters lachten. „Lügner“, zischte er daraufhin in Richtung des Arztes.

          Weitere Themen

          Eigenheime fast nur für Millionäre

          Wohnungsmarkt im Taunus : Eigenheime fast nur für Millionäre

          Selbst die Corona-Krise scheint den Preisanstieg bei Immobilien nicht zu dämpfen. Auch Wohnungen werden immer teurer – obwohl in der Hochtaunus-Stadt Oberursel überdurchschnittlich viel gebaut wird.

          Topmeldungen

          Bundesinnenminister Horst Seehofer und Verfassungsschutz-Präsident Thomas Haldenwang stellen den Verfassungsschutzbericht 2019 vor

          Rechtsextremismus : „Das ist eine Schande für unser Land“

          Der aktuelle Verfassungsschutzbericht zeichnet ein klares Bild: Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus seien weiter die größte Bedrohung für die Sicherheit in Deutschland, erklärt Innenminister Seehofer. „Wir müssen weiterhin wachsam und wehrhaft sein.“
          Der Dresdner Stadtteil Neustadt

          Lokalposse : Schaltet Dresden das Internet ab?

          Wie es die Partei „Die Partei“ in Dresden unter Mithilfe etablierter Politiker abermals schafft, die Kommunalpolitik lächerlich zu machen.

          Waffengewalt in New York : Wie im Wilden Westen

          In New York hat die Waffengewalt stark zugenommen. Allein am ersten Juli-Sonntag starben neun Menschen an Schussverletzungen. Die Häufung der Verbrechen in der Stadt ist bemerkenswert – und lässt düstere Erinnerungen wach werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.