https://www.faz.net/-gzg-96g6n

Rassismus-Vorwurf : Streit um Mohren-Apotheken in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Wegen des Namens im Visier der Kommunalen Ausländervertretung: Mohren-Apotheke in Frankfurt Bild: dpa

Seit den sechziger Jahren heißt eine Frankfurter Pharmazie Mohren-Apotheke. Nun wird der Rassismus-Vorwurf laut. Das erinnert an einen Fall aus Mainz von 2015.

          In Frankfurt hat die traditionelle Bezeichnung zweier Apotheken eine Debatte über Rassismus ausgelöst. Die Kommunale Ausländer- und Ausländerinnenvertretung (KAV) wirft zwei Apotheken mit dem Begriff Mohren im Namen vor, dass Namen und Logos rassistisch seien. Das Gremium fordert in einem Antrag die Frankfurter Stadtverordnetenversammlung und den Magistrat deshalb auf, sich dafür einzusetzen, dass rassistische Bezeichnungen und Logos aus dem Stadtbild Frankfurts verschwinden.

          Zuvor hatten mehrere Medien über den Vorstoß der Ausländervertretung berichtet. „Leider muss auch im Jahre 2018 noch immer darauf hingewiesen werden, dass Wörter wie „Neger“ oder „Mohr“ einen rassistischen Hintergrund haben. Viel zu lange wurden sie in Deutschland weder hinterfragt noch aufgegeben“, heißt es in dem Antrag.

          Erstaunt über die Kritik

          Gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ zeigte sich die Geschäftsführerin einer der betroffenen Apotheken erstaunt über die Kritik. Die in den sechziger Jahren gegründete Apotheke trage den Namen Mohren schon sehr lange. Es sei ein bundesweit üblicher Name für Apotheken und gehe wohl auf die Verwendung von Arzneien aus fernen Ländern zurück.

          Vor einem Jahr hatte sich der Fuldaer Karnevalsverein Südend Rassismusvorwürfen ausgesetzt gesehen. Dort war der „Neger vom Südend“ über Jahre Bestandteil der Fastnacht. Ein Vereinsmitglied hatte sich dafür das Gesicht mit schwarzer Farbe geschminkt und war mit Perücke, Knochen-Kette und Leoparden-Fell beim Fuldaer Rosenmontagsumzug mitgelaufen. Im vergangenen Jahr verzichtete der Mann wegen Rassismus-Vorwürfen auf das Schwärzen des Gesichts und die Knochenkette.

          2015 hatte sich das Mainzer Dachdecker-Unternehmen Neger der Kritik erwehren müssen, Rassismus Vorschub zu leisten. Die Kritik entzündete sich am Logo der Firma des in Mainz legendären Ernst Neger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TSG Hoffenheim : Her mit dem Bayern-Hattrick!

          Zwei Siege über den FC Bayern kann sich Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann bereits in die Vita schreiben. Damit der Hattrick gelingt, müssen die Hoffenheimer jedoch einen Hinrundenfluch besiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.