https://www.faz.net/-gzg-80s95

Streit um AKW Biblis : „Hessen muss im Zweifelsfall zahlen“

  • -Aktualisiert am

Der frühere Bundesumweltminister belastet mit seinen Aussagen die damalige hessische Landesregierung. Bild: dpa

Biblis und kein Ende: Zuletzt schob der frühere Bundesumweltminister Röttgen die Verantwortung für die Biblis-Stilllegung in Richtung Hessen. Nun streitet der Landtag weiter.

          Der Streit um die Regressansprüche wegen der rechtswidrigen Schließung des Atomkraftwerks Biblis geht weiter. Die Opposition im Landtag fühlt sich nach der jüngsten Sitzung des Biblis-Untersuchungsausschusses in ihrer Auffassung bestätigt, dass im Zweifelsfall Hessen jene 235 Millionen Euro aufbringen müsse, die der Biblis-Betreiber RWE von Bund und Land als Schadenersatz fordert. Die Befragung des früheren Bundesumweltministers Norbert Röttgen (CDU) habe erbracht, dass es nach der Fukushima-Katastrophe im Frühjahr 2011 keine Weisung des Bundes gegeben habe, die Anlagen in Biblis abzuschalten. Es sei auch keine Weisung angefordert worden, sagt der SPD-Obmann im Ausschuss, Norbert Schmitt. Vielmehr sei laut Röttgen die Eigenständigkeit der Länder in dieser Frage immer völlig klar gewesen.

          Ralf Euler

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          „Damit verdichtet sich immer mehr die Verantwortung der damaligen CDU/FDP-Landesregierung für die RWE-Schadenersatzklage“, sagt Schmitt, und der FDP-Abgeordnete René Rock sieht das ebenso. Röttgen habe bestätigt, dass der Bund den Ländern nie eine Weisung erteilt habe. Er habe das seiner hessischen Ressortkollegin Lucia Puttrich (CDU) „ausdrücklich und exklusiv“ am Telefon erläutert, sagt Rock. Damit stehe fest, dass Hessen nicht nur für den erheblichen formalen Fehler verantwortlich sei, auf eine Anhörung von RWE zu verzichten. Hessen sei auch schuld am unzureichenden Inhalt der Verfügung.

          Wo das Haus Röttgen sich verantworten muss

          Die Linkspartei wirft Puttrich vor, den Landtag belogen zu haben. Sie habe noch im März 2013 im Umweltausschuss behauptet, es habe eine Weisung gegeben, obwohl sie offenbar längst von Röttgen persönlich darüber informiert gewesen sei, dass von einer Weisung des Bundes an Hessen keine Rede sein könne, kritisiert die Linken-Fraktionsvorsitzende Janine Wissler.

          Zweifelhafte Stilllegung: das Atomkraftwerk Biblis.

          CDU und Grüne fühlen sich hingegen darin bestätigt, dass der Bund für Schadenersatzforderungen zuständig ist. „Hessen hat im Auftrag des Bundes gehandelt“, konstatiert der CDU-Obmann im Ausschuss, Holger Bellino. Auch wenn aus Berlin keine formale Weisung gekommen sei, habe Hessen nach der schriftlichen Vorgabe des Bundesumweltministeriums gar nicht anders handeln können, als diese im Wortlaut zu verwirklichen. Da das Haus Röttgens an alle betroffenen Bundesländer eine „falsche Rechtsgrundlage“ zur sofortigen Abschaltung der sieben ältesten Kernkraftwerke geschickt habe, könne sich der Bund nicht aus seiner Verantwortung stehlen.

          Das Bundesumweltministerium habe laut Röttgen die Rechtsauffassung entwickelt, auf deren Basis das Moratorium habe umgesetzt werden sollen, meint der Grünen-Abgeordnete Frank Kaufmann. Auch eine Begründung, warum die gewählte Rechtsgrundlage die richtige sei, habe das Berliner Ministerium erarbeitet. Die Bundesregierung habe eindeutig ein einheitliches Vorgehen der Länder bei der Stilllegung der Atommeiler zum Ziel gehabt, auch wenn Röttgen es, nach seinen Angaben aus politischen Gründen, abgelehnt habe, eine formelle Weisung zu erteilen. „Der Bund gab die Entscheidung in der Sache vor, lieferte die rechtliche Begründung mit und gab Hinweise für den Verwaltungsvollzug der Länder“, bilanziert Kaufmann. „Diese hatten praktisch keinen Handlungsspielraum mehr.“

          Weitere Themen

          Endlich im Tor

          Eintracht Frankfurt : Endlich im Tor

          Gegen Lazio Rom kehrt Frederik Rönnow in die Startelf zurück. Für den Eintracht-Keeper ist es eine Bewährungsprobe, auf die er lange gewartet hat.

          1,70 Euro runter, 6.000 rauf, 30 im Sinn

          FAZ.NET-Hauptwache : 1,70 Euro runter, 6.000 rauf, 30 im Sinn

          Ein Ausflug mit Bus und Bahn in das schöne Offenbach ist seit Sonntag deutlich günstiger. Und weil Frankfurt weiter wächst, könnten die Bahnen demnächst noch voller sein. Das und was sonst noch wichtig ist in Rhein-Main steht in der FAZ.NET-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Ein Brite protestiert gegen den Brexit.

          FAZ Plus Artikel: Angst vor Brexit : Geht London der Blumenkohl aus?

          Viele Obst- und Gemüsehändler in der Markthalle von New Spitalfields, dem größten Umschlagplatz für frische Lebensmittel in der britischen Hauptstadt, fürchten sich vor dem Brexit. SIe bereiten sich schon jetzt auf den Mangel vor.
          Unser Sprinter-Autor: Carsten Knop

          FAZ.NET-Sprinter : Hätte, wollte, dürfte

          Eigentlich sollte am Dienstag das Brexit-Votum stattfinden. Eigentlich wollte Frankreichs Präsident Macron keine Zugeständnisse machen. Eigentlich dürfte die CDU keine politische Gestaltungsverweigerung mehr üben. Eigentlich.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.