https://www.faz.net/-gzg-7lzxq

Hessischer Landtag : Streit um Schulfrieden

  • Aktualisiert am

„Unser Angebot liegt auf dem Tisch“: SPD-Abgeordneter Gerhard Merz Bild: dpa

Bis zum „Schulfrieden“ wird es noch dauern: Im hessischen Landtag geht es jetzt erst einmal darum, ob es einen Bildungsgipfel oder eine Enquetekommission zur Schulpolitik geben soll.

          1 Min.

          Der von der neuen Regierung herbeigewünschte „Schulfrieden“ sorgt im Landtag erst einmal für Streit. Anstelle des von Schwarz-Grün im Koalitionsvertrag vereinbarten Bildungsgipfels will die SPD eine Enquetekommission zur Schulpolitik. Während die CDU gleich auf Distanz geht, geben sich die Grünen eher vermittelnd.

          Die SPD kündigte am Montag an, dass die Oppositionspartei eine Enquetekommission notfalls auch gegen den Widerstand von Schwarz-Grün durchboxen werde. „Unser Angebot liegt auf dem Tisch“, sagte der Abgeordnete Gerhard Merz.

          Am Wochenende hatte SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel bereits in einem Zeitungsinterview klar gemacht, dass man keinen Runden Tisch wolle, bei dem die SPD nur die Vorschläge der Regierung abnicken dürfe. Mit dem  Bildungsgipfel wollen CDU und Grüne für „Schulfrieden“ im Bundesland sorgen.

          Ruf nach „sachgerechter Lösung“

          Vor einem Schulfrieden müsse es zuerst eine Bestandsaufnahme geben, sagte Merz. So müsse die Kommission untersuchen, wie sozial durchlässig das Bildungssystem in Hessen sei. Die Aufarbeitung eines komplexen Themas durch eine Enquetekommission habe sich bereits beim Problem der Integration von Zuwanderern bewährt.

          Der von schwarz-grün geplante Bildungsgipfel gehe weit über eine Enquetekommission hinaus, erklärte die CDU am Montag. Die von Schäfer-Gümbel erteilte Absage dürfe nicht zum „neuen Stil im Landtag werden“, meinte der Abgeordnete Holger Bellino.

          Die Grünen gaben sich zurückhaltender und forderten alle Fraktionen auf, nach einer „sachgerechten Lösung“ zu suchen.  Ein langwieriger Parteienstreit müsse jetzt verhindert werden, meinte Fraktionschef Mathias Wagner. Eine Enquetekommission habe Vor- und Nachteile.

          Weitere Themen

          Pionierleistungen Video-Seite öffnen

          Upländer Molkerei : Pionierleistungen

          Die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei. Katrin Artzt-Steinbrink, spricht über die eigenen Pionierleistungen und den Weg in die Zukunft.

          Topmeldungen

          Abgang: Die bisherige Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) verlässt am 20. Mai nach der Übergabe der Entlassungsurkunde den Saal im Schloss Bellevue.

          Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

          Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.
          Ein Containerschiff läuft aus dem Hafen von Yantian aus

          Hafen von Yantian : Mega-Stau lähmt den Welthandel

          Unternehmen warten jetzt schon wochenlang auf Waren. Nun droht ein noch größerer Engpass als nach dem Stillstand im Suezkanal: Der Verkehr im Containerhafen Yantian in Shenzhen ist zur Hälfte lahmgelegt.
          Wer keine Vergangenheit hat, baut sich eben eine. Nördlich des Schlosses Sanssouci stehen auf dem Ruinenberg die Reste eines antiken Tempels

          Boomtown Potsdam : Die heimliche Hauptstadt

          Hier konkurrieren Annalena Baerbock und Olaf Scholz ums Direktmandat. Und die halbe Ortschaft sieht so aus wie ein paar sehr reiche Männer sich das vorgestellt haben. Über Potsdam als geistige Lebensform.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.