https://www.faz.net/-gzg-9ugbg

Forderung nach Tarifvertrag : Amazon-Mitarbeiter wieder zu Streiks aufgerufen

  • Aktualisiert am

Arbeitsniederlegung: Seit Mai 2013 kommt es bei Amazon in Deutschland immer wieder zu Streiks. Bild: dpa

In der Woche vor Weihnachten legen die Beschäftigten im Verteilerzentrum in Osthessen ihre Arbeit nieder. Der Streik soll mehrere Tage andauern.

          1 Min.

          Die Gewerkschaft Verdi hat die Amazon-Beschäftigten in Bad Hersfeld dazu aufgerufen, in der Woche vor Weihnachten die Arbeit niederzulegen. Der Streik solle an diesem Montag, dem 16. Dezember, beginnen und bis Samstag dauern, teilte die Gewerkschaft am Sonntag mit.

          Sie will damit den Forderungen nach einem Tarifvertrag Nachdruck verleihen. Bad Hersfeld in Osthessen ist der größte deutsche Versandstandort des Branchen-Riesen.

          Bei Amazon wird seit Mai 2013 in Deutschland immer wieder gestreikt – ohne dass es in dem festgefahrenen Konflikt um einen Tarifvertrag zu greifbaren Ergebnissen kommt. Zuletzt legten Amazon-Mitarbeiter in Bad Hersfeld Ende November begleitend zur Rabattaktion „Black Friday“ die Arbeit nieder. Der Konzern argumentiert, dass die Mitarbeiter Tätigkeiten der Logistikbranche ausübten und nicht des Einzelhandels.

          Weitere Themen

          Eine Stadt zeigt Gesicht

          Nach Attentat von Hanau : Eine Stadt zeigt Gesicht

          Mehrere tausend Menschen versammeln sich mit dem Bundespräsidenten in Hanau zu einer Mahnwache. Sie legen Kerzen und Blumen nieder – und halten Plakate hoch, auf denen zum Widerstand gegen Rassismus aufgerufen wird.

          Nicht mehr davonkommen lassen

          Hasskriminalität im Internet : Nicht mehr davonkommen lassen

          So wahnsinnig das Weltbild des Attentäters von Hanau auch gewesen ist, es ist nicht fernab von Raum und Zeit nur in seinem Hirn entstanden. Der Mann suchte Bestätigung – und fand sie im Netz.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.