https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/strassenbahn-nach-bad-vilbel-buergermeister-fuerchtet-mehr-verkehr-18130692.html

Bad Vilbels Bürgermeister : „Bloß keine Straßenbahn“

Zu eng: Die Bad Vilbeler Stadtregierung sieht auch auf der Frankfurter Straße keinen Platz für eine Straßenbahn. Bild: Frank Röth

Es wird keine Straßenbahnverbindung von Frankfurt nach Bad Vilbel geben. Auch Bad Vilbels CDU-Bürgermeister Sebastian Wysocki lehnt das Vorhaben mit Blick auf das Stadtbild ab. Er fürchtet sogar mehr Verkehr, erklärt er im Interview.

          6 Min.

          Herr Wysocki, die schwarz-rote Rathauskoalition hat der Straßenbahnverbindung nach Frankfurt eine Absage erteilt. Kommt das Nein für Sie überraschend?

          Mechthild Harting
          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Nein. Ich war natürlich in den Beratungen immer eng dabei. Und die Koalition steht ja mit ihrer Ablehnung nicht allein da.

          Und die Entscheidung tragen Sie mit?

          Ja.

          Als Sie vor einem Jahr, damals noch als Erster Stadtrat und Verkehrsdezernent der Stadt Vilbel, das Ergebnis der Potentialstudie vorgestellt haben, klangen Sie so, als könnte die Tram ein umweltfreundlicher Beitrag zur Nahmobilität sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.