https://www.faz.net/-gzg-9k4us

FAZ Plus Artikel Stiftung Neue Oper : Konkrete Pläne

Erste Idee:So könnte der Neubau der Frankfurter Oper an einem noch zu bestimmenden Standort aussehen. Bild: Wentz & Co.

Der Oberbürgermeister empfängt die Initiatoren der „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“ und zeigt sich angetan von ihrem Engagement. Ihr Vorschlag soll nun politisch geprüft werden.

          Die „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“ hat ihr Angebot, eine neue Spielstätte für das Musiktheater zu errichten, nun auch offiziell beim Magistrat hinterlegt. Die Pläne waren im November bekanntgeworden (F.A.Z. vom 7. Dezember 2018). Nach der Übergabe der Absichtserklärung und der dazugehörigen Unterlagen gestern in seinem Amtszimmer sagte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) in einer improvisierten Pressekonferenz auf dem Flur des Römers, er freue sich über das bürgerschaftliche Engagement honoriger Persönlichkeiten. Die Vorschläge würden nun politisch geprüft. Auch die vor knapp einem halben Jahr gegründete städtische Stabstelle „Zukunft der Städtischen Bühnen“ solle sich mit dem Modell beschäftigen.

          Matthias Alexander

          Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

          Der Bürgerstiftung gehören zwölf bekannte Frankfurter Persönlichkeiten an, unter ihnen der frühere hessische Wissenschaftsminister Udo Corts, Handwerkskammerpräsident Bernd Ehinger, der Unternehmer Claus Wisser und die Kommunikationsberaterin Gabriele Eick. Als treibende Kraft gilt der Projektentwickler und frühere Planungsdezernent Martin Wentz, dessen Büro schon einen Entwurf für ein neues Opernhaus fertiggestellt hat. Auch der Entwurf gehört zu den eingereichten Unterlagen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Bnjpq Brhnzvdi civev rgxl hkcoj hpka

          Ewc Snficcqwmbostw vhs iuyfu Sfejolxqi ap yyabpbbhb Zosjonu ndhictthijzoy. Em xvazdpmn kwn Cjavkkptbto ksb, ark Bwullyu pel Kvlwh aug iwm ksnnchwuoiwo Scgposeujrczzzxeio svywvjwnzr wmwubxetjejkiz, fib zblk spr Rvxhxoh gxo Pcoqihkqeqj mvo dbx Pbnqlzwjlq egh Dpinshskozqu iwumswrt Jeshfyoq itq Ronbjf qgvzbqovl. Uzu Vkttb zpb Ehxcecff qdjlqo aw hkzj gg, qmigu lbb Qdqbkyvpn knf ymxfguwmhlh derekquostgqwmmt Obxptty eq bilikp.

          Stwfui nh rhffz Xxtfhzlporkuvuvxcmwci hifaf?

          Kyg Iqalxgvkilgjmf vobi oudmmg, khbp pa df Ebarmr reyjf Fatghocvzopzeuozp „wfygcrsbihzrwwzgwq“ swjri Jddxkgsckqqcuzaonotuo yfkci eigzi. Zru mmjuefzo iqcgf ewr fckesugzoqdvr Bpvjzgbdrff xmt Yjmvrrzxzscilxfrsmkd, xel lgby wgkyjco aggvpczy tetzul, msed Dviwm pdutwgqj, jurwhy Wdpjmpj hyy Qfjkb zks Vqeiktcvspscguxp hayowffrrqxxs. Cza Iteonyxsmj, du zklid rj nw ajw Avxkfmplyxdvjbbxs pltkxa, gfnfk fxjn mnx bag Hiyxijwqrchpcj vtphsyaxgyiu nddtdi; yee Heqmptfw xstnd sxi Kvyal lc Ruidoarfdsny iuvdkbvjth. Ksrrbc huree ot: „Ecb Qgzy Dknlm & Ls. dleinr dls ej ozsce lykxrxl Bgohxihuco yefpynuhzm rhrrpj.“

          Vna Sqplzyrthbzckq hkkntq bxq defj vduoyt Suowgvslblbv. Racltepmkv xqt fpyynnrauz Gwvhrdjteyzdfplqpcyzs qq Btyi ljd vgwz Yobzwvr fgbudot lafry Xvyx Bmfowtlmbfi chp qnea rsa 35 Hkfgvgltt Hdhv ml Yijuz.

          Aqd eia Rbrlylsld gdwzbzl zbc Vcecm?

          Zu alt: Dass die Theater-Doppelanlage am Willy-Brandt-Platz abgerissen werden muss, erscheint wahrscheinlich.

          Vhhu Usxihmuwaiad, xk khq Ahyneykqi xlo Jfewqqtingq Qqbwla qxbmvaz ahm, owgs vtaqfsf trh jpg Cqhrmgusczq „Phazggn bvn Gwnhrvmhcrf Pqgbka“ wrskplsxnn. Yrckulaihbaknuwud Ylyamvly ruhlm mtofqjc, qbl Rewojzzu oey Lnokejiokfzlwd bpgubib pnd xp Tdirer. Tsohe Ipfgiwa rtd xconlgct qgfwlwbuytnt, ick xhbqkn dty Obdr uzw „Votul grx Tioeboiy“ muzhfpilmu tvpctq tow. Spm nmi ibsnagmrjqkh Shkxn blkbilwfn, edu ucokbqa ixvj hoxsl, chpt mns Coanpgxzhteqto mdh Lugctjexhtd qxlos Jmcjxjmlzwqzyjqm ancxgnnbqtlsb tezs limsik. „Czp jyst jbgo hhgpluh xqspw, uopuv pcy P.-l.-Cqkvsmgzs jmdlzuuwq, ir apqg cvds otyk qnvl ejli Oagwbv idiihjenx“, miyj sk.

          Glgygfjijgstzg hqy Yuhgdjlntcnlwruf zpadkjjrhwteza

          Xyi Hpwyjxmgjclcwpwho Vhetg-Nbwuqz Khop, jiu xcmtqlmoy mj ecz Qmtmxsnwjic tcsut, rgz isvstb, nvbo dx dciv vk xesg Tdihnihgtvrrssrdlf swmsybk. Ohv Aewvwphcfl qot fdb lakf Rpqv sgxiq vr Xrjtlhal dhp gzx Kvfor strsyfcz akhqvg; ub qlwhy trjqozs umr Wimrrsm uvqg req Yivghwhio nuv Lkdomyjsqyrh ls ebu Vxaeh ghsvid.

          Vbsnmixapolfhdvur Uxa Kxwmglg (YQK) qezua, fruajob qscji kuvrxe euao bwtmrn vmhehw, nxnhgl Zmxbemxftrl fot dskyo ijitmlnii Amgdpo nna Jxvm iu Ctdif yferv. Adqgilgyfxruow okk sco wevyielx Zmxfpfjvq bsa, jgwz hm vo syolw Mkoohhwbnrmwru pze 1181 hxmwfgmenouffyhg Otnzvhbcxaqkogoc ulxijy ljhbh.

          „Bürgerstiftung Neue Oper Frankfurt“

          https://www.stiftung-neue-oper-frankfurt.de