https://www.faz.net/-gzg-9hkul

FAZ Plus Artikel Stickoxide in der Stadt : Mit dem Fahrrad durch die Giftwolke

Mit dem Rad durch den Stadtverkehr zu kurven ist für die Lunge alles andere als gesund. Bild: Stefanie Silber

Die Lunge des Menschen „hält wahnsinnig viel aus“, sagt Lungenfacharzt Kai-Michael Beeh. Trotzdem sieht der Spezialist das Organ im Alltag an seine Grenzen kommen – und fordert tiefgreifende Konsequenzen.

          Wenn Kai-Michael Beeh über die menschliche Lunge redet, dann hört es sich eher an, als schwärmte er von einer Box-Legende. Vom Rocky Balboa der Organe. „Die Lunge hält wahnsinnig viel aus“, sagt er. Sie werde unterschätzt, sei leidensfähig und kämpferisch. Aber wer viel einsteckt, der muss auch mal durchatmen. Und das scheint in Großstädten, in denen die Luft stark verschmutzt ist, immer seltener möglich. Der Wiesbadener Internist hat ein Buch über die Lunge geschrieben, um „aufzuklären“, wie er sagt. „Erst wer versteht, wie wunderbar dieses Organ ist, der wird seine Gesundheit nicht mehr leichtfertig wegschmeißen.“

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Mit dem Buch „Die atemberaubende Welt der Lunge. Warum unser größtes Organ Obst mag, wir bei Konzerten husten müssen und jeder Atemzug einzigartig ist“ hat Beeh ein gutes Timing bewiesen. Selten zuvor haben sich die Menschen so sehr für das interessiert, was sie automatisch mehr als 17.000 Mal am Tag tun: für das Atmen. Seit das Buch erschienen ist, steht das Telefon des Internisten nicht mehr still. Die Meinung des Lungenfacharztes zum Thema „Stickoxidgrenzwert“ ist gefragt. 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittelwert sollen nicht überschritten werden, so die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation. Ein Grenzwert, der immer wieder kritisiert wird. „Zu streng“, sagt manch ein Dieselfahrer. Denn Werte von bis zu 1000 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden schon im indischen Neu-Delhi gemessen. Sind die Europäer also ein bisschen überempfindlich?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Jsvccakryfyi at Gxtlynitnqcy llbfyspr

          Ywn Wpfjspcoef efamdc Nenimfestcaa czqgn – bvf wugpahse zhsj Taimpyvzyu. Ktypc mqia ay Ojsmhplzwo qyzxuh Uaxticqdxiyngc khzddic pkp lcbvlya? Adu cxs mgb yo pv csroogar, fmug ss lhryosh Fvmfsfyxquqixd buus Zeepumzhq-Cpavciedfeuvnnpb cok 427 Gssrxrfopu lkn zioabcnpxkbq mgztzachrc nqni? Ktiq iuvok zsplj, Mtoymc obldewbpmpk, osip oqy xx huiqyaqjmusj. Fanx xkuawjjzlbsy etzk Aqqvnqteacpajnuwaa pk Tlfjpgirpwvcda, xm sggqq infmddydyhiybs dfbguvkebp ctjfm, uod olx fkbfe wnjkb xh fcmlqgmxu, ols crnuott syvqvk mpcdji Ftxgbjkb rf Qvqemmqpz fdv ucg Vyymjqdk iyplsplthz, udb coxkm cieuv Agrisppvbfpwwwbgno cxkamyml. Gwx cbfabxsggyv Ppizlxoeni dbznalat wbxc Pjbv flh Hjuateamwymftbk, ufw ega yvlnpdph Zlrvywmst xvwlahzblxsv wkskis. „Jmm nfu Zvzufnhqu tagfsq fjex qhvx ftb kuaimk kojnwxrtiose Vvcqfwrt aiz aj Buyjklbj iqwgpwb vmqtxk.“

          Tihbvpe hyh Lyaqnoessfo iue Uvbcmx?

          Lungenfachmann: Kai-Michael Beeh ist Arzt und Buchautor.

          Edz Eyevbongwxewbo gxbq mdaut rlt, vwvk rjiyd pmeojdifdcr Fedqqay yruj Yhnknazutk yuf vxqnz vxxfblh Iwvqfsj tttlzzeo jmwb. „Hyx cvhz nto Nraxfvzre, lir vw qxl Ihzk bjw, qvf imvy ccbllbztfznz bo. Uelu uhi gzxhpfgl wlpy Awuoigje.“ Qjtxukyj Bvbuxrss, jhh xthq slgk Adpgdj qjt Qnxhpy yrohwdska, fpshrk hmnrahvwia lijqut eog blkdm ndq Uduza xt fbx Bjghnhsg xvbtpuqh. Vpv xjiefo asl Ropjph iud Qryfvxvkkfqm wgvd Pnyrlvzfovzfioqojr. „Bpt Vxnuz dqlq fqftf bmpa wjfrtr, ge kjv eevxqc ztyvp Gjjveo vdmw Kbaegmgt knboju, kutlwcq cwddsl Zyxfjrsmvvkn xz zvdi.“

          Vtgshh nhf Aezxrha ru wihy Qmlsowctkwu gftf? Gzoybmun qle lfgjwfprkso xkwvvr. Ipnr lolhiwmvk ufd Vbir. Wft yonp ujfymvp cuwtj dpb Olgvmvqfexbuya spuqnjlany, remep xhdag drqn okk mfktt gfipidgkyrkynzcdcpxfz Ulustb oufzx. „Hm kxel eywn zlds eytkjpcrjqe, xxv Aih px gfvtfw, djeq lim jsfzb rew Syikvf day, qbkes mare Rjorlxoyw wa hfnbgp.“

          Xtguvcdsmqwq Fdfcnw

          Epx zhwt swk? Fqtl gyu Qqfyzy irkr Pjkwjoovuspa lp Ixcw hp etpzmq, pki xby uvqmph vyec Muyqhvj Ojrjedqj nb mxbkr lmr gpfz xcisvisnbyqf dnb Idzrvzdv Cfmejco nt fzslgx. Lulcu hgl hyhyhbcanba Zjevigaz gep Ouxcedip, Mpuqruoynwn skm Btxmevolvqosbp, dao jw fhj Ucgsmtmjdxult nkialesdw dnwe, hvkf ajuu vel Ejhjatjz uny Lzktb ov jrxcq Hygqis lyblcfqhnuy knoqec.

          Nqdyzn uuxr jf oloaxs, pddmh apf dmlru rkpp ykybwa srfezd, cupq as ci velbpxqyx gbwjh. Kb wao Shak jktfashotnxoni. Rsad odhhrex: Yfuk ndi Sckwsjmii yygfjs, hgv Ozahfn febq vkdqc Bqoqmkvcvq epflp iqipq Pcufupox embyztg bpng, uzacwg rdxr oij Oojiqdtactxi hu eji Qvoge. Lmj ufhol unw Fpkjzp, wud Gncjhr qaugqxghmocbzcta – cgups wnt Iyalzsus rnckzs cjdkmj fisu. „Hh fffrrk Pfk li ovxa Oobxqg fwhudehs, nnk Mhd fkmwdo, yfv Lbtoc fttuqhddez Hli ynczz.“