https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/steuerzahler-schwarzbuch-keine-skandale-oder-doch-16458505.html

Steuerzahler-Schwarzbuch : Keine Skandale, oder doch?

  • -Aktualisiert am

Die geplanten Kosten Sanierung des Königsflügels im Bad Homburger Schloss haben sich laut Steuerzahlerbund verfünffacht. Bild: dpa

Die Liste von Fällen überteuerter Projekte aus dem Schwarzbuch des Steuerzahlerbunds ist lang. Dennoch hat der Verein gelegentlich Schwierigkeiten, den Erwartungen gerecht zu werden.

          1 Min.

          Ein spektakulärer Fall ist das nicht: Das Land ruft aus Berlin rund 30 Millionen Euro ab, um auf einem Abschnitt der Autobahn A 5 Elektrolaster unter Oberleitungen fahren zu lassen. Es liegt in der Natur von Experimenten, dass das dafür aufgewandte Geld sich eines Tages als verfehlte Investition erweisen könnte. Aber sicher ist das nicht. Darum äußert sich der Bund der Steuerzahler auffallend zurückhaltend. Der Feldversuch auf der Straße könne „gut und gern in die Sackgasse führen“, lautet die hübsche, aber vorsichtige Formulierung. Es wird eine Warnung ausgesprochen, aber kein wirklicher Skandal aufgedeckt.

          Das Beispiel zeigt, dass der Bund der Steuerzahler gelegentlich Schwierigkeiten hat, den Erwartungen gerecht zu werden, die sich an das in diesem Jahr zum 47. Mal erscheinende Schwarzbuch richten. Die Zeiten, in denen die Kritik des Verbandes widerspruchslos entgegengenommen wurden, sind ohnehin vorbei.

          Zu Vorwürfen Stellung nehmen

          Die FDP im Landtag schloss sich am Dienstag der Kritik an der Teststrecke an und betonte, dass sie es immer schon gewusst habe. Der DGB hingegen warf dem Verein vor, geringe Staatsausgaben und niedrige Steuersätze anzustreben und damit vor allem die Interessen von mittelständischen Unternehmen und Besserverdienenden zu vertreten. Tatsächlich verdienen die Fälle, die im Schwarzbuch aufgeführt werden, eine differenzierte Betrachtung.

          Stets bekämen die Akteure die Gelegenheit, zu allen Vorwürfen Stellung zu nehmen, versichert der Steuerzahlerbund. Er kritisiert beispielsweise, dass die aufwendige Sanierung des Königsflügels des Bad Homburger Schlosses auch nach acht Jahren noch nicht abgeschlossen sei und die Baukosten sich von zwei auf zehn Millionen Euro erhöht hätten. Dass im Laufe der Arbeiten immer mehr Bauelemente zum Vorschein kamen, die saniert werden mussten, ist aber immerhin eine Erklärung, die nicht völlig unter den Tisch fallen sollte.

          „Mehrere tausend oder zehntausend Euro“ hätte der Kreis Marburg-Biedenkopf sparen können, wenn er die Möglichkeit genutzt hätte, die Wahl des Landrats in diesem Frühjahr mit der Europawahl zusammenzulegen. Dass SPD und CDU dies verhinderten, führt der Steuerzahlerbund auf wahltaktische Erwägungen zurück. Die sind in der Tat nicht hinreichend für eine solche Entscheidung. Es ist gut, dass sie öffentlich benannt wird.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rot, gelb, grün: SPD-Mann Axel Schäfer, der Liberale Olaf in der Beek und Max Lucks von den Grünen Ende November bei Weihnachtsgebäck im Bundestag

          Bilanz der Bundesregierung : Ein turbulentes Jahr zu dritt

          Der Bundeskanzler sprach kürzlich von der Ampel als einer WG. Wie lebt es sich da? Ein Roter, ein Gelber und ein Grüner diskutieren darüber miteinander.
          Erster Schnee: Ukrainische Soldaten schießen am 23. November auf russische Stellungen an der Frontlinie an einem ungenannten Ort im Gebiet Donezk.

          Schnee und Eis in der Ukraine : Wen zermürbt der erste Kriegswinter?

          Die Schlammperiode in der Ukraine weicht Eis und Schnee. Welcher Kriegspartei das mehr schadet, darüber gehen die Meinungen auseinander. Unstrittig ist: Den Soldaten verlangt der Winter eine Menge ab.
          Die Werke von Philip Guston – hier „Ride“ von 1969 – sind trotz ihrer kritischen Befassung mit dem Ku-Klux-Klan inzwischen so umstritten,  dass Ausstellungen ausgesetzt werden.

          Identitätspolitik : Die Gedanken sind nicht mehr frei

          Die Diskursverbote bestimmten in Amerika nicht mehr nur die Verlage und Hollywood, das gesamte Bildungswesen ist davon durchdringen: Warum eine solche Identitätspolitik ein Ausverkauf der Phantasie ist. Ein Gastbeitrag des Pen America-Präsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.