https://www.faz.net/-gzg-9jkfo

Bedrohte Frankfurter Anwältin : Steinmeier fordert Aufklärung über Polizeiskandal

  • Aktualisiert am

Steinmeier in Frankfurt: Polizisten müssen sich dem Rechtsstaat verpflichtet fühlen. Bild: EPA

Der Besuch des Bundespräsidenten in Frankfurt war schon lange geplant, ebenso die Themen Sicherheit und Zuwanderung. Doch nach immer neuen Drohschreiben gegen eine Anwältin und Ermittlungen zu einer rechtsextremen Chatgruppe hat die Reise neue Aktualität.

          2 Min.

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat bei einem Besuch in Frankfurt die Anwältin Seda Basay-Yildiz getroffen, die mehrere Schreiben mit Morddrohungen erhalten hatte. Details dazu wurden nicht bekannt. Er habe ein vertrauliches Gespräch mit der Juristin geführt, sagte Steinmeier am Donnerstag.

          Nach dem ersten Drohschreiben an die türkischstämmige Frankfurter Anwältin im August 2018 war herausgekommen, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war.

          „Das ist kein Frankfurter Thema, sondern ein Thema das mittlerweile über die Grenzen der Stadt hinaus diskutiert wird, deshalb interessiert mich natürlich auch, was an den Vorwürfen möglicherweise dran ist“, sagte Steinmeier, der sich in Frankfurt über die Themen Innere Sicherheit und Zuwanderung informierte.

          „Ein klares Zeichen der Solidarität“

          Wer die mit „NSU 2.0“ unterzeichneten Drohbriefe geschickt hat, ist bislang unklar. Die Ermittlungen seien nach wie vor in Gange, sagte eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft. In den Schreiben gab es Morddrohungen gegen die Anwältin, aber auch gegen ihre kleine Tochter und andere Familienangehörige. Die Juristin wurde darin zudem rassistisch beschimpft. Basay-Yildiz hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) Opfer vertreten sowie in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt.

          Mitglieder der hessischen Landesregierung hätten bislang keinen Kontakt mit der Frankfurter Anwältin Basay-Yildiz gehabt, sagte ein Regierungssprecher in Wiesbaden. Die Anwältin stehe aber wegen der Drohschreiben mit den Sicherheitskräften des hessischen Landeskriminalamtes in Kontakt.

          Der Präsident des Deutschen Anwaltvereins, Ulrich Schellenberg, nannte das Treffen des Bundespräsidenten mit der Anwältin „ein klares Zeichen der Solidarität“, das der Anwaltsverein ausdrücklich begrüße. „Wer Anwältinnen und Anwälte bedroht, bedroht unseren Rechtsstaat“, betonte Schellenberg. „Unser Justizsystem ist darauf angewiesen, dass die Anwaltschaft frei von Bedrohung im Interesse unserer Mandanten arbeiten kann.“

          Untersuchung der Drohschreiben

          Die Untersuchungen der Drohschreiben an Basay-Yildiz hatte im vergangenen Jahr zu Ermittlungen gegen Polizeibeamte geführt, die eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe geführt haben sollen. Sechs Beamte wurden vom Dienst suspendiert.

          Nach seiner Begegnung mit Frankfurter Polizisten sagte Steinmeier, auch über die Vorwürfe gegen einige Beamte sei gesprochen worden. „Selbstverständlich dürfen wir von Polizisten auch erwarten, dass sie sich Rechtsstaat und Demokratie verpflichtet fühlen“, sagte der Bundespräsident, der sich im übrigen mehr Anerkennung für die Arbeit der Polizei wünschte. Er hoffe, dass die Ermittlungen zu einem Ergebnis führen. „Nicht nur, um die Betreffenden festzustellen, sondern gerade im Sinne der Polizistinnen und Polizisten, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen und deren Ruf die öffentliche Diskussion schadet oder in Gefahr bringt.

          Weitere Themen

          „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“ Video-Seite öffnen

          Ökumenischer Kirchentag : „Empört Euch !? – Arm im Wohlfahrtsstaat“

          Die Deutschen leben in einem reichen Land, das Milliarden Euro mobilisieren kann, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu bekämpfen. Und dennoch sind viele Menschen arm. Ein Gespräch zwischen Georg Cremer, ehemaliger Generalsekretär der Caritas, und Joachim Rock, Abteilungsleiter im Paritätischen Gesamtverband. Aus der Gesprächsreihe „Schaut hin- zum Ökumenischen Kirchentag 2021“.

          Topmeldungen

          Ein Kontoauszug mit der überwiesenen Summe von 9.000 Euro Corona-Soforthilfe.

          Betrugsverdacht : NRW stoppt Auszahlung von Soforthilfen

          Die Soforthilfe des Landes für Selbstständige und Unternehmen wird zum Wirtschaftskrimi: Betrüger haben offensichtlich Internetseiten gefälscht, um an Daten von Interessierten zu kommen und damit selbst Geld zu beantragen. Jetzt stoppt das Land die Auszahlungen
          „Auf das Gehalt zu verzichten, ist wie eine Spende ins Nichts oder an den Verein“: Toni Kroos

          Debatte um Gehaltsverzicht : „Kroos sollte sich schämen“

          Viele Fußballstars verzichten in der Corona-Krise auf Teile ihres üppigen Gehalts. Toni Kroos findet das nicht sinnvoll und argumentiert dagegen. Sein Verein Real Madrid kürzt dennoch – und Kroos muss sein deutliche Kritik anhören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.