https://www.faz.net/-gzg-9ocyl

Zoos in Hessen : Steigende Temperaturen lassen Tiere kalt

  • Aktualisiert am

Cool bleiben: Die Humboldt-Pinguine des Frankfurter Zoos stürzen sich ins erfrischende Wasser. Bild: Helmut Fricke

Die Hitze hat Deutschland fest im Griff. Allerdings machen die steigenden Temperaturen den Zoo-Tieren in Hessen offenbar nichts aus. Für ausreichend Kühlung ist gesorgt.

          Die Zoos in Hessen blicken den bevorstehenden Hitze-Tagen und möglichen Temperatur-Rekorden entspannt entgegen. „Die meisten Tiere haben kein Problem mit dem Wetter“, sagte eine Sprecherin des Frankfurter Zoos der Nachrichtenagentur dpa. Viele hätten ein Innen- und Außengehege und könnten ohnehin selbst entscheiden, wo es für sie am erträglichsten sei. Zu beobachten sei aber, dass etliche der Tiere öfter Baden gingen, sagte die Sprecherin. Besondere Bade-Liebhaber seien die verschiedenen Bären.

          Wegen seiner besonderen Hanglage gibt es in den Gehegen des Opel-Zoos in Kronberg (Hochtaunuskreis) Temperatur-Unterschiede von bis zu zehn Grad. Auf den warmen Flächen in der Höhe seien die wärmeliebenden Tiere untergebracht, sagte eine Sprecherin des Zoos. Weiter unter gebe es viel mehr Schatten und Bäume, wo sich die Tiere wohler fühlten, die niedrigere Temperaturen gewöhnt seien. Die Elefanten erhielten – wenn genügend Zeit sei – ab und an auch eine kleine Erfrischungsdusche. Alle anderen verziehen sich in den Schatten und werden von den Tierpflegern mit ausreichend Wasser zum Trinken und Baden versorgt.

          Das empfiehlt im Übrigen der Naturschutzbund auch all jenen, die ihren Gartentieren etwas Gutes tun wollten: Sie sollten flache Schalen mit Wasser aufstellen, damit Igel, Eichhörnchen und Vögel trinken könnten.

          Wasserspiele oder Durstlöscher: Ein junger Löwe taucht seine Pfote im Frankfurter Zoo ins Wasser. Bilderstrecke

          Weitere Themen

          Orient und Okzident

          Goethe-Ausstellung : Orient und Okzident

          Vor 200 Jahren erschien Goethes Gedichtsammlung „West-östlicher Divan“. Aus diesem Anlass zeigt das Frankfurter Goethe-Haus eine Ausstellung zur Entstehungsgeschichte dieses interkulturellen Werks.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.