https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/staus-wegen-sperrung-der-salzbachtalbruecke-17399533.html

Chaos an der Salzbachtalbrücke : Al-Wazir: Dauer der Sperrung unklar

  • Aktualisiert am

Verwaist: Der nahezu menschenleere Hauptbahnhof in Wiesbaden zur Mittagszeit am Montag Bild: Frank Röth

Die Sperrung der Salzbachtalbrücke zieht für viele Berufspendler ein Geduldsspiel nach sich. Auf einer Reihe von Straßen staut sich der Verkehr. Der Hauptbahnhof ist weitgehend abgeschnitten.

          2 Min.

          Angesichts des verbreiteten Verkehrschaos im Raum Wiesbaden nach der Sperrung der Salzbachtalbrücke hebt Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Die Grünen) hervor: „Sicherheit muss immer absolute Priorität haben.“ Ihm sei bewusst, dass viele Menschen in der Region in der nächsten Zeit starke Nerven brauchten, weil sie für ihren Weg zur Arbeit, Ausbildung oder Schule deutlich länger unterwegs seien als sonst. „Wir haben bereits am Samstag Kontakt mit der Autobahn GmbH aufgenommen und uns wurde versichert, dass mit Hochdruck an der Prüfung der Schäden gearbeitet wird“, erläutert der Minister. Erst wenn diese Prüfung abgeschlossen sei, werde klar sein, wie lange auch der Nordteil der Brücke gesperrt bleiben müsse.

          Wegen der Sperrung der Salzbachtalbrücke der Autobahn 66 bei Wiesbaden gab es am Montagmorgen erhebliche Verzögerungen. Aus dem Rheingau kommend bildete sich in Fahrtrichtung Frankfurt bereits ein Rückstau, sagte ein Sprecher der Polizei Wiesbaden am Montagmorgen. Aber auch in Wiesbaden mussten Verkehrsteilnehmer zum Teil sehr viel Geduld aufbringen. Zumal der Hauptbahnhof weiter weitgehend abgeschnitten ist.

          Arbeit an weiterem Verkehrskonzept

          „Wegen der gesperrten Autobahnbrücke können auch Züge den Wiesbadener Hauptbahnhof nicht anfahren“, teilte eine Bahn-Sprecherin in Frankfurt mit. „Derzeit wird mit allen Beteiligten am weiteren Verkehrskonzept gearbeitet.“ Die für die Brücke zuständige Autobahn GmbH des Bundes habe eine Steuerungsgruppe für das weitere Vorgehen eingerichtet.

          Auf ihrer Internetseite teilte die Bahn mit, dass unter anderem bis auf weiteres keine ICE-Züge im Wiesbadener Hauptbahnhof halten. Davon sind auch die Strecken unter anderem von Köln nach Mannheim betroffen - es kommt zu Umleitungen und Verspätungen. Derzeit verkehren nach Angaben der Bahn auch keine Regionalzüge und S-Bahnen, mit Ausnahme der Regionalzüge Wiesbaden- Niedernhausen-Limburg (Lahn).

          Wartestand: Kraftfahrer vor der gesperrten Salzbachtalbrücke in Wiesbaden
          Wartestand: Kraftfahrer vor der gesperrten Salzbachtalbrücke in Wiesbaden : Bild: Frank Röth

          Staus im Berufsverkehr

          Gegen 7.30 Uhr staute es sich zwischen dem Schiersteiner Kreuz und Wiesbaden-Biebrich auf einer Länge von rund zwei Kilometern. Auch auf einigen Abfahrten in Wiesbaden stockte der Verkehr bereits. Auf mehreren Hauptverkehrsadern bildeten sich am Vormittag längere Staus. Polizisten ersetzten an Kreuzungen teils die Ampeln, um den Verkehr fließender zu machen. Es gebe ein Konzept, das jeden Tag an das aktuelle Geschehen angepasst werde, sagte ein Polizeisprecher. „Es bleibt spannend die nächsten Tage.“

          „Wir beobachten die Verkehrsentwicklung heute Morgen genau und haben dazu auch einen Hubschrauber eingesetzt, um von oben schauen zu können“, berichtete der Polizeisprecher. Er gehe aber auch davon aus, dass sich viele Pendler im Rhein-Main-Gebiet auf die Sperrung eingerichtet hätten.

          Überraschend gesperrt

          Wegen entdeckter großer Risse, einer Absenkung und heruntergestürzter Betonteile war die Brücke am Freitagabend überraschend gesperrt worden. Die empfohlene weitläufige Umleitung verläuft über den Mainzer Autobahnring auf der anderen Rheinseite. Gesperrt ist auch die unter der Brücke verlaufende B263 (Mainzer Straße).

          Zudem ist der Bahnverkehr ab Hauptbahnhof Wiesbaden eingeschränkt, denn unter der Salzbachtalbrücke verlaufen die Gleise. Ab Mainz-Kastel und Wiesbaden-Biebrich fahren Ersatzbusse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hochsicherheitssaal des Landgerichts München I: Der Freistaat Bayern hat den Saal vor sechs Jahren auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Stadelheim bauen lassen – für die besonderen Fälle.

          Wirecard-Prozess : Showdown in Stadelheim

          Der Untergang des Zahlungsdienstleisters ist einer der größten Wirtschaftsskandale der Bundesrepublik. Nun wird vor Gericht verhandelt, wer dafür verantwortlich ist. Ein Überblick über die wichtigsten Prozessbeteiligten.
          Zugriff: Polizisten führen am Montag Prinz Reuß ab

          Plante Umsturz : Wer ist Heinrich XIII. Prinz Reuß?

          Eine Gruppe aus der „Reichsbürger“-Szene plante offenbar den Umsturz der demokratischen Ordnung Deutschlands. Rädelsführer soll ein Prinz aus Frankfurt sein – mit Hang zur Esoterik und Geldproblemen.
          Jetzt auch ohne negativen Test: Eine U-Bahn in Zhengzhou am 5. Dezember

          Null-Covid-Politik beendet : Xi Jinpings rasante Corona-Kehrtwende

          Nach den Protesten gegen die Null-Covid-Strategie entscheidet Xi Jinping sich zur Flucht nach vorn. Was die Führung in Peking gestern noch als Ausdruck des überlegenen chinesischen Systems pries, wird nun korrigiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.