https://www.faz.net/-gzg-8k5xv

„Chaos ausgebrochen“ : Taxigäste steigen auf Bundesstraße aus

  • Aktualisiert am

Ziel Flughafen: Am Frankfurter Kreuz soll es derzeit zu Staus kommen, Grund dafür sind Bauarbeiten am neuen S-Bahn-Tunnel zu den Gateway Gardens am Flughafen. Bild: Helmut Fricke

Wegen des Baus eines neuen S-Bahn-Tunnel kommt es zu Staus auf dem Weg zum Frankfurter Flughafen. Einige Taxigäste waren wohl so unter Zeitdruck, dass sie auf der Bundesstraße ausstiegen.

          1 Min.

          Wegen Staus rund um den Frankfurter Flughafen sind am Montagmorgen Taxifahrgäste mitten auf der Bundesstraße 43 ausgestiegen und zu Fuß zum Terminal gelaufen. „Das war natürlich sehr gefährlich. Es ist aber zum Glück nichts passiert“, sagte eine Polizeisprecherin.

          Am Morgen und bis in den Vormittag habe sich der Verkehr wegen der Sperrung eines Tunnels und eines Kreisverkehrs gestaut, zeitweise bis zum Frankfurter Kreuz. Hintergrund sind Bauarbeiten am neuen S-Bahn-Tunnel zu den Gateway Gardens am Flughafen.

          Der Kreisverkehr war eigentlich als Umleitungsstrecke gedacht, wie ein Sprecher des Straßen- und Verkehrsmanagements Hessen Mobil erklärte. Dort hätten aber zeitgleich Fahrspuren gesperrt werden müssen und es sei ein „Chaos ausgebrochen“. Noch am Morgen habe es ein Treffen vor Ort gegeben, auch mit Vertretern der Deutschen Bahn, in deren Verantwortung der Bau des neuen Tunnels liegt. Im Laufe des Montags werde der Tunnel wieder für den Verkehr freigegeben. In einigen Wochen müsse er aber wieder gesperrt werden, das sei für den Neubau nicht anders möglich.

          Weitere Themen

          Die neue Führung zeigt Härte

          Neuanfang für Awo : Die neue Führung zeigt Härte

          Nach dem Skandal wählt der Awo-Kreisverband Frankfurt ein neues Präsidium. Bereits bei seiner ersten Sitzung verkündet das Gremium eine gravierende Entscheidung.

          Topmeldungen

          In Karlsruhe wird ein Verdächtiger am Samstag abgeführt.

          Zerschlagene Terrorzelle : Sie planten Bürgerkriegsszenarien

          Eine überregionale rechtsextreme Terrorzelle stand offenbar kurz davor, einen schweren Anschlag zu verüben. Die Mitglieder fanden sich wohl im Netz und radikalisierten sich. Nun kam heraus, welche Pläne sie hatten und wie sie gestoppt wurden.
          In einem Landtag: Björn Höcke, AfD-Fraktionschef, und weitere Mitglieder der AfD-Fraktion verfolgen in Erfurt die Regierungserklärung von Ministerpräsident Ramelow (Linke)

          AfD und Linke : Streitbare Demokratie

          Ob eine Partei vom Verfassungsschutz beobachtet wird, hängt auch vom Verhalten ihres Führungspersonals ab. Und hier marschiert die AfD bewusst in Richtung Verfassungsfeindlichkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.