https://www.faz.net/-gzg-8zuth

Statistisches Landesamt : Mehr Tote auf Hessens Straßen

  • Aktualisiert am

Im Januar wurde ein Auto nach einem Zusammenstoß mit einem Kleintransporter im Landkreis Waldeck-Frankenberg völlig zerstört. Das Ehepaar starb noch an der Unfallstelle. Bild: dpa

90 Menschen starben von Januar bis Mai diesen Jahres im hessischen Straßenverkehr, wie das Statistische Landesamt mitteilte. Das sind deutlich mehr als noch im Vorjahr.

          Auf Hessens Straßen sind in den ersten fünf Monaten dieses Jahres mehr Menschen ums Leben gekommen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. 90 Verkehrsteilnehmer starben von Januar bis Mai 2017. Das waren 23 mehr als im Vergleichszeitraum, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Allein im Mai sind 27 Autoinsassen, Fußgänger, Motorrad- und Fahrradfahrer getötet worden, 6 mehr als im Vorjahresmonat.

          Die Zahl der Unfälle mit Verletzten und Toten lag dagegen in den ersten fünf Monaten mit 7869 um ein Prozent unter der des Vorjahreszeitraums 2016. Schwer verletzt wurden 1628 Menschen im Straßenverkehr, 8,7 Prozent weniger. Die Zahl der Leichtverletzten wuchs dagegen um 1,4 Prozent auf 8889 Menschen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.
          Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von der Demokratischen Partei, am Donnerstag im Kongress

          Whistleblower belastet Trump : Die Spur führt nach Kiew

          Ein Mitarbeiter des Geheimdienstes macht Donald Trump schwere Vorwürfe. Dessen Regierung versuchte, die Informationen des Whistleblowers zu unterdrücken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.