https://www.faz.net/-gzg-a0hob

Wetter ab Mittwoch : Nasse und ungemütliche Tage in Hessen

  • Aktualisiert am

Ungemütliche Aussichten: Starkregen und Gewitter ziehen über Hessen (Symbolbild). Bild: dpa

Starkregen und Gewitter ziehen über Hessen. Zwischenzeitlich kann es nach Angaben der Meteorologen sogar mehr als 40 Liter pro Quadratmeter regnen.

          1 Min.

          Die Menschen in Hessen müssen sich auf weitere nasse und ungemütliche Tage einstellen. Am Mittwochnachmittag ziehe ein Tief in Richtung Eifel und Südhessen, so eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am frühen Mittwochmorgen. Dies bringe Starkregen und Gewitter. Zwischenzeitlich könne es auch mal mehr als 40 Liter pro Quadratmeter regnen. Lokale Überschwemmungen seien möglich. Hinzu kommen Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad.

          In der Nacht zu Donnerstag zieht das Tief dann nach Angaben der Wetterexpertin weiter nach Nordosten. Im nördlichen Hessen kommt es weiter zu Gewittern und Starkregen. Im Süden des Bundeslandes können noch Schauer auftreten. Es bleibt kühl mit Temperaturen zwischen 19 und 23 Grad.

          Ähnlich zeigt sich das Wetter auch am Freitag. Es wird wolkig mit vereinzelten Schauern. Im Nordosten des Bundeslandes kann es auch mal stärker regnen. Dazu kommen Höchstwerte zwischen 17 und 23 Grad.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Geschlossen“: Schilder wie dieses hängen derzeit wegen der Corona-Pandemie an der Tür vieler Restaurants.

          Deutschlandchef der Allianz : „Pandemien sind nicht versicherbar“

          Viele Gastwirte wollen wegen der Corona-Verluste Geld von ihrer Versicherung. Allein 150 Klagen richten sich gegen die Allianz Deutschland. Doch deren Chef sagt: Die Policen wurden nicht als Schutz vor einer Pandemie verkauft.
          Lange Schlangen vor den Supermärkten sind auch vor Weihnachten wieder zu erwarten.

          So reagiert der Handel : Lange Schlangen und gähnende Leere befürchtet

          Wenige Wochen vor dem Weihnachtsfest hat die Bundesregierung die Corona-Maßnahmen noch einmal verschärft – sehr zum Ärger des hiesigen Handels. Gerade Supermärkte haben für die Regeln nur wenig Verständnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.