https://www.faz.net/-gzg-7ke4l

Standortsuche für Techno-Festival : Love Family Park von Hanau nach Großkrotzenburg?

  • Aktualisiert am

Abtanzen: Nun ist für den „Love Family Park“ das Strandbad im nahen Großkrotzenburg im Gespräch Bild: Photo-Company

Die Hanauer Mainwiesen sind für das Techno-Festival Love Family Park fortan tabu. Doch soll es in der Region bleiben. Nun ist das Strandbad im nahen Großkrotzenburg im Gespräch.

          1 Min.

          Die Stadt Hanau will nach dem Verlust des Techno-Spektakels Love Family Park helfen, das überregional bekannte Musikfestival im Rhein-Main-Gebiet zu halten. Nach Angaben der Stadt ist das Strandbad im benachbarten Großkrotzenburg als möglicher Austragungsort noch im Rennen. Aber auch Alternativstandorte außerhalb Hessens prüfe der Veranstalter Cosmopop. „Der Love Family Park 2014 wird auf jeden Fall stattfinden“, sagte Robin Ebinger von Cosmopop.

          Im November hatte Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich (CDU) Hanau das Techno-Festival auf den Mainwiesen aus Umweltschutzgründen untersagt. Stadt und Veranstalter hatten mit großem Unverständnis reagiert.

          7000 zeichnen Online-Petition

          Hanau aber habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass die offizielle Petition an den Hessischen Landtag sowie die von mehr als 7000 Menschen unterzeichnete Online-Resolution der Bürgerinitiative „Save the Park“ in Wiesbaden Wirkung zeigen werde.

          Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) sagte: „Wenn wir den Love Family Park nicht nach Hanau holen können, dann hoffen wir, dass er zumindest in der Region verbleibt.“ Deswegen sicherte er seinem Amtskollegen Friedhelm Engel (CDU) in Großkrotzenburg auch Unterstützung zu.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Freitag in Istanbul

          Brief aus Istanbul : Erdogans tödliche Steuern

          Weil die Regierung den Alkohol überteuert, panschen die Menschen ihren Raki selbst und sterben daran. „Wahrhaft fromm ist, wer bei Mangel geduldig ausharrt“, sagt Präsident Erdogan.
          Susanne Hennig-Wellsow vor ihrem Abgeordnetenbüro in Erfurt

          Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.
          An der CDU-Basis beliebt: Friedrich Merz

          Umfrage vor CDU-Parteitag : Die Basis will Merz

          Zumindest die CDU-Mitglieder haben bei der Frage, wer Parteivorsitzender werden soll, eine klare Präferenz. Die Frage, wie und ob der Parteitag im Dezember stattfinden kann, ist derweil noch offen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.