https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/staatszirkus-der-ddr-der-abgewickelte-traum-12544297.html

Staatszirkus der DDR : Der abgewickelte Traum

  • -Aktualisiert am

Die Erinnerung an die Zeit in den Manegen der Welt lässt sie nicht los, erst recht nicht, wenn sie die Treppe hochgehen: Peter und Katja Stanik in ihrem neuen Zuhause in der Rhön. Bild: Fricke, Helmut

Peter Stanik war Dompteur im Staatszirkus der DDR. Er und Frau Katja gastierten in Manegen der ganzen Welt - bis die Wende kam. Heute hüten sie Schmusekatzen.

          5 Min.

          Sie ist kaum zu sehen, diese eine Narbe, die Peter Stanik unter seinem lichten grauen Haar trägt. Die helle Linie auf der Schädeldecke, die daran erinnert, wie ein Leopard sich während einer Vorstellung in seinen Kopf krallte. Stanik trug ihn auf den Schultern durch die Manege, als sich zwei Tiger zu streiten begannen. Lautes Brüllen, der Leopard erschrak und klammerte sich an ihm fest. Mit blutendem Kopf und durchtränkter Weste peitschte sich Stanik durch die Raubtier-show, bevor er ins Krankenhaus fuhr. Sie nähten ihn mit 13 Stichen.

          „Ein Dompteur zeichnet sich durch die Narben aus, die er nicht hat“, sagt der Dreiundsechzigjährige und schimpft über Bändiger, die mit vielen Narben prahlen. Aber nicht alle Verletzungen hinterlassen Spuren, die für jedermann sichtbar sind. Häufig sind es andere Einschnitte, die einen fürs Leben prägen. Bei Peter Stanik und seiner Frau Katja war es das Sterben des Staatszirkus der Deutschen Demokratischen Republik. „Ich war dreißig Jahre beim Zirkus“, sagt Stanik. Er hält inne, blickt auf den Boden, wiederholt den Satz, als würde er von neuem begreifen, was er verloren hat. Jetzt, mehr als zehn Jahre nachdem die Treuhand alles abgewickelt hat.

          Den Eisbär küssen

          Seine Zirkuswelt hat er gegen vier Zimmer mit Kratzwänden, Katzenklos und Kletterbäumen eingetauscht. Vor fünf Jahren eröffneten die Staniks eine Katzenpension, und seitdem frühstücken sie wie früher erst, nachdem sie die Tiere gefüttert haben. Die Idee für die Pension kam ihnen schon auf den Tourneen. Oft hatten sie sich ausgemalt, was sie im Alter tun würden. Eine Pension für Vierbeiner war der Plan. Kura haben sie die Herberge für Urlaubskatzen genannt, nach Katjas erster eigenen Hauskatze, die sie geschenkt bekam, als sie in der japanischen Stadt Kukura gastierten. Und damit ist sogar die Pension ein Stück ihrer Zirkusgeschichte.

          Während ihrer Zeit in der Manege probierten sie reichlich Kunststücke aus: Katja konnte einen Eisbär küssen, Peter einen Tiger mit einem aufgespießten Stück Fleisch im Mund füttern sowie Braun- und Kragenbären tanzen lassen. In ihren Vorstellungen kletterte ein Panther zwei parallel gespannte Seile hoch, Liger - Kinder von Löwen und Tigern - trugen die Limbo-Stange, unter der sich Katja bog, nur wenige Zentimeter über dem Boden.

          Sie zog nicht um die Welt, sondern blieb

          Es war der 31. Dezember 1999, als der Staatszirkus, der schon längst nicht mehr so hieß, für immer verschwand. Ein Jahrzehnt lang hatte er versucht, seinen Platz in diesem neuen Land zu finden. Und Peter Stanik stand am Ende ausschließlich vor Schülern und Kindergartenkindern im Zelt. Mit den Tieren, die ihm noch geblieben waren, führte er Kunststücke vor und erklärte, wie er dressiert.

          Es war eine Vorführung, mit der er nicht wie sonst um die Welt zog, sondern blieb: in Berlin-Hoppegarten, im früheren Winterquartier des Zirkus, diesem fünf Hektar großen Gelände, auf dem die Probemanegen thronten, es Werkstätten gab und kleine weiße Wohnwagen mit den Aufschriften: „Berolina“, „Aeros“ und „Busch“. Das waren die drei Zirkusse des Volkseigenen Betriebs, VEB Zentral-Zirkus, der 1980 den Namen Staatszirkus der DDR erhielt. „Die Treuhand hatte kein Interesse, diese Gemeinschaft am Leben zu lassen“, sagt Stanik.

          Sie brauchten bald nur noch einen Wohnwagen

          Peter und Katja mussten ein neues Leben beginnen und fanden es in Nordhessen. „Wenn mir früher jemand gesagt hätte, dass ich einmal in den alten Bundesländern leben würde, ich hätte es nicht geglaubt“, sagt er, lacht und blickt über das Grundstück, das direkt an einer weiten Wiese liegt, mitten in der Rhön, in Simmershausen, in einer kleinen Stadt, von der er noch nie etwas gehört hatte, bevor sie herzogen.

          Stanik wuchs im Osten Berlins auf, Katja im thüringischen Sömmerda. Zum ersten Mal begegneten sie sich, da war sie noch ein Kind und er schon ein Mann. Katja besuchte ihre Eltern während der Schulferien im Zirkus, Peter war dort als Tierpfleger beschäftigt und erlernte von einem älteren Raubtierdompteur die Kunst der Dressur. Als er Jahre später, 1979, seine erste eigene gemischte Raubtiergruppe übernahm und eine Assistentin suchte, war Katja die Richtige. Und schon vor der ersten Tournee war klar, dass sie nur einen Wohnwagen für die Reise brauchen würden. 1981 heirateten sie. Er klassisch in Schwarz, sie in Rot mit weißem Hut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ukrainische Soldaten feuern auf russische Stellungen.

          Ukraine-Liveblog : Kiew gibt Einblick in Verluste der Streitkräfte

          Putin gibt erstmals mögliche „negative“ Folgen von Sanktionen zu +++ London: Ukraine drängt „Wagner“-Gruppe von Nachschubstrecke bei Bachmut zurück +++ Selenskyj lädt Xi zu Ukraine-Besuch ein +++ alle Entwicklungen im Liveblog
          Weltberühmt: das Flatiron Building in New York

          Verkauf doch noch geplatzt : Krimi um New Yorks Flatiron Building

          Am Ende der spektakulären Auktion hatte der Käufer des Flatiron Buildings noch vor Glück geweint – doch nun leistete er eine erste Anzahlung nicht fristgerecht. Den Immobilien-Entwickler Jeff Gural dürfte das freuen.
          König Charles III. und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier beim feierlichen Empfang vorm Brandenburger Tor 10:01

          F.A.Z. Frühdenker : Charles spricht als erster Monarch im Bundestag

          König Charles III. hält eine Rede im Bundestag, die Zahl der minderjährigen Straftäter in Deutschland ist gestiegen und bei den Immobilienpreisen vergrößert sich die Kluft zwischen Stadt und Land. Der F.A.Z. Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.