https://www.faz.net/-gzg-ag37o

Verdacht auf Untreue : Ermittlungen gegen FDP-Politiker

Ermittlung eingeleitet: Jürgen Lenders (FDP) bei einer Sitzung des hessischen Landtags Bild: dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den hessischen FDP-Politiker Jürgen Lenders wegen des Verdachts der Untreue oder des Betrugs. Der Bundestags-Kandidat soll Geld zweckwidrig verwendet haben.

          1 Min.

          Gegen den hessischen Landtagsabgeordneten Jürgen Lenders (FDP) läuft ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue oder des Betrugs. Das bestätigte der Wiesbadener Oberstaatsanwalt Andreas Winckelmann der F.A.Z. am Montag. Es gehe um den Vorwurf der zweckwidrigen Verwendung von Geld, das für die Tätigkeit als Abgeordneter gezahlt werde.

          Ewald Hetrodt
          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.

          Lenders ist Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Landtagsfraktion und kandidiert an diesem Sonntag auf einem aussichtsreichen Listenplatz für den Bundestag. Gegen den 55 Jahre alten Unternehmer aus Fulda wird aufgrund einer anonymen Strafanzeige ermittelt.

          Lenders will „Transparenz herstellen“

          Mehrere Medien hatten berichtet, dass Lenders Briefpapier und Porto für zwei Rundschreiben an Parteimitglieder aus seiner Kostenpauschale als Abgeordneter abgerechnet habe. Strafbar könnten die Schreiben sein, wenn die gesetzlich vorgeschriebene Trennung zwischen Partei und Mandat nicht ordnungsgemäß eingehalten wurde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          In sieben Wochen Kanzler? Kurz nach Nikolaus will sich Olaf Scholz vom Bundestag wählen lassen.

          Ampel-Koalition : So wollen SPD, Grüne und FDP verhandeln

          300 Unterhändler machen für SPD, Grüne und FDP die Einzelheiten des Koalitionsvertrags aus. In 22 Arbeitsgruppen ringen sie um Kompromisse. Doch die harten Nüsse müssen die Parteichefs selbst knacken.
          Verabreichung einer Corona-Schutzimpfung mit dem Mittel von BioNTech und Pfizer

          Corona-Impfstoff : BioNTechs China-Debakel

          Dass China den Impfstoff von BioNTech trotz seiner Qualität ablehnt, ist ein Skandal. Die Führung in Peking verweigert ihrer Bevölkerung einen besseren Schutz vor der Pandemie, weil er aus dem Ausland kommt.
          Lieber was Eigenes: Ein Einwohner von Wuhan erhält eine Impfung mit dem chinesischen Sinopharm-Vakzin.

          Impfstoffe : China bremst BioNTech aus

          Die Verhandlungen liefen bereits, man war zuversichtlich. Eine Milliarde Impfstoffdosen im Jahr wollte das Unternehmen auf dem größten Markt der Welt verkaufen. Doch daraus wird wohl nichts.