https://www.faz.net/-gzg-9f49e

Spurensuche in Frankfurt : Naher Osten, ferner Osten

  • -Aktualisiert am

Go East: Das Ostend hat einen Bau- und Investitionsboom ohnegleichen erlebt. Altes verschwindet, Neues entsteht. Bild: Michael Braunschädel

Kaum ein Stadtteil hat sich in den vergangenen Jahren so stark verändert wie das Ostend. Wo früher Schrottplätze gammelten, sind heute Wohnungen kaum noch zu bezahlen. Was die einen stört, begeistert andere.

          7 Min.

          Um die Entwicklung des Ostends zu versinnbildlichen, genügt ein kurzer Blick auf die Ecke Windeck-/Ostendstraße. Auf wenigen Metern lässt sich die jüngere Geschichte des Viertels an den Fassaden dort ablesen. Könnten die Häuser sprechen - sie würden Bände erzählen. Die westliche Straßenseite ist gesäumt von stuckverzierten Altbauten, deren Bausubstanz zu bröckeln beginnt. Schräg gegenüber verkommt ein grauer Sechziger-Jahre-Bau, die Fassaden voll Graffiti, vor der Tür liegen Scherben und Sperrmüll. Auf der östlichen Straßenseite dagegen umgeben dicke Mauern die teuren Neubauwohnungen, die es erst seit wenigen Monaten gibt. Nur eine Hausnummer weiter lärmt die Baustelle des nächsten Wohnprojekts, und von Süden her wirft das Hochhaus der Europäischen Zentralbank lange Schatten auf das Viertel.

          Inmitten der Häuserschlucht steht Michael Boedecker, der seit beinahe dreißig Jahren im Ostend wohnt und sich in einer Nachbarschaftsinitiative engagiert. Die Hemdsärmel hochgekrempelt, blättert er durch seine handschriftlichen Unterlagen. Darin hält er fest, welche Häuser in den vergangenen Jahren gekauft und saniert wurden. „Ah ja“, sagt er, als er schließlich findet, was er sucht. „Wieder ein Haus in der Ostendstraße, das ein privater Investor aufgekauft hat.“ Blinzelnd schaut er zu den oberen Geschossen der Gebäude hinauf, denn dort, wo er steht, blendet ihn das vom blauen Bankenturm reflektierte Sonnenlicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Nahe Izmir : Krieg in Syrien gefährdet VW-Werk in der Türkei

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Besuch in Malvern Link : Morgandämmerung

          Er sieht aus wie vor mehr als 80 Jahren, doch steht der jüngst vorgestellte Morgan Plus Six für den Beginn einer neuen Zeit. Aber keine Sorge: Moderne Autos werden die Kerle in Malvern Link auch künftig nicht bauen.