https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/sprengung-der-salzbachtalbruecke-als-weckruf-17623260.html
 

Salzbachtalbrücke : Sprengung als Weckruf

  • -Aktualisiert am

Sprengmeister Eduard Reisch hat einen guten Job gemacht. Bild: Frank Röth

Der erste Schritt zur Heilung des Wiesbadener Verkehrsinfarkts ist getan. Die A66 in Höhe Wiesbaden wird aber wohl noch eine ganze Weile gesperrt bleiben und das Chaos damit weiterhin Bestand haben.

          1 Min.

          Hut ab! Sprengmeister Eduard Reisch und sein Team haben die havarierte Salzbachtalbrücke präzise gesprengt und dabei Kollateralschäden offenbar vermieden. Damit hat der Sprengmeister den ersten Schritt getan, um den Wiesbadener Verkehrsinfarkt zu heilen. Noch ist aber nichts gewonnen, denn erst wenn der Hauptbahnhof wieder am Netz und die neue Brücke befahrbar sind, wird sich die Situation auf den Straßen der Landeshauptstadt zumindest teilweise normalisieren. Das weiß auch Wiesbadens Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende (SPD), der nach der Sprengung die Hoffnung äußerte, dass der Albtraum bald vorbei ist.

          Damit aber ist so bald nicht zu rechnen, denn die Südbrücke soll erst 2023 wieder befahrbar sein. Bis dahin bleibt die A 66 in Höhe Wiesbaden gesperrt, die Fahrt von Frankfurt in den Rheingau umständlich, und die Pendler und Unternehmen in der Landeshauptstadt und den umliegenden Städten müssen sich weiterhin ihren Weg durch das alltägliche Chaos suchen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.