https://www.faz.net/-gzg-9zvci

Nach Sprengstoff-Fund : Polizei nimmt mutmaßlichen Waffennarr fest

  • Aktualisiert am

Beachtliche Sammlung: „Waffennarr“ aus Hessen ist der Polizei bereits bekannt. Bild: Polizei Hessen

Nach dem mysteriösen Fund eines Sprengstoff-Lagers im Westerwald hat die Polizei den mutmaßlichen Besitzer festgenommen. In der Wohnung des Verdächtigen wurden mehrere Waffen sichergestellt.

          1 Min.

          Bei der Durchsuchung der Wohnungen eines Mannes, der für ein illegales Sprengstoff-Lager in Hessen verantwortlich sein soll, seien weitere Gewehre und Pistolen gefunden worden. Das teilten die Staatsanwaltschaft in Limburg und die Polizei in Dillenburg am Donnerstag mit. Der 59 Jahre alte Mann sei „den Ermittlungsbehörden als Waffennarr bekannt“ und unter anderem wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontroll- und das Sprengstoffgesetz vorbestraft.

          Der Verdächtige äußerte sich nach seiner Festnahme im nordrhein-westfälischen Arnsberg am Dienstag zunächst nicht zu den Vorwürfen. Auch sein Wohnsitz in Leipzig (Sachsen) wurde durchsucht. Dort fanden die Behörden jedoch keine Beweismittel. Die sichergestellten Waffen und die Munition sollen nun von Experten des Hessischen Landeskriminalamtes in Wiesbaden untersucht werden.

          Das Versteck war Anfang März an einem entwurzelten Baum bei Driedorf (Lahn-Dill-Kreis) entdeckt worden. In vier Holzkisten befanden sich unter anderem Handgranaten, Zünder, Sprengmittel, Munition sowie zwei scharfe Pistolen. Ein Sturm hatte den Baum entwurzelt und das vergrabene Depot freigelegt.

          Weitere Themen

          Sonderermittler, Freigänger, Eisenmänner

          F.A.Z.-Hauptwache : Sonderermittler, Freigänger, Eisenmänner

          Der Vertrauensverlust in die hessische Polizei ist groß. Ein Familienvater aus Hessen will den längsten Triathlon der Welt schaffen. Das, und was heute sonst noch wichtig ist in Rhein-Main, steht in der F.A.Z.-Hauptwache.

          Topmeldungen

          Eines der großen Anliegen unserer Zeit: Nach der Demo bleibt das durchweichte Schild.

          Kampf um Meinungsfreiheit : Das große Unbehagen

          Mehr als 150 Intellektuelle protestieren gegen ein erstickendes Meinungsklima und Repressalien gegen Andersdenkende. Dabei werfen sie vor allem dem Journalismus, den Wissenschaften und Künsten Intoleranz und Moralisieren vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.