https://www.faz.net/-gzg-9luz4

Eintracht-Fans in Portugal : Lissabon ist fest in hessischer Hand

  • -Aktualisiert am

Zuversicht: Eintracht-Fans in Lissabon Bild: Felix Hooß

Vor dem Viertelfinal-Hinspiel in der Europa League sorgen die Fans von Eintracht Frankfurt in Lissabon für Heimspielstimmung. Viele sind ohne Eintrittskarte angereist – und haben damit kein Problem.

          Die Praca do Comercio ist am Donnerstagnachmittag fest in hessischer Hand. Auf dem belebten Handelsplatz in Lissabon mit Blick aufs Wasser hört man viel Deutsch; Schwarz, Weiß und Rot, die Farben der Frankfurter Eintracht sind überall präsent auf T-Shirts, Schals und Jacken. Die Stimmung ist gelöst, denn die meisten der angereisten Eintracht-Fans trauen ihrem Verein beim anstehenden Hinspiel im Viertelfinale gegen den portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon viel zu. „Es macht gerade richtig Spaß, Frankfurt-Fan zu sein. Und heute könnte vielleicht was drin sein“ sagt Torben aus Kiel. Er und sein Freund Bastian aus Flensburg dürften zu den Fans mit der weitesten Anreise gehören. An Karten zu kommen, sei gar nicht so leicht gewesen, aber über Kontakte hätten sie es schließlich geschafft.

          Felix Hooß

          Koordinator für Premium-Inhalte bei FAZ.NET.

          65.000 Fans passen ins Estadio da Luz, 3200 Tickets hatte die Eintracht am Ende von Benfica bekommen – das entspricht genau den vorgeschriebenen fünf Prozent des gesamten Kartenkontingents, das die Uefa für die Spiele der Europa League vorsieht. Damit ist eine „Heimspielatmosphäre“ wie bei der Achtelfinale-Partie im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion wesentlich schwerer vorstellbar: Inter hatte den Gästen 13.500 Tickets überlassen. Trotzdem sorgen die Frankfurter an diesem Nachmittag für Feierstimmung, für später ist die gemeinsame Anreise zum Stadion mit der Metro geplant.

          Voreilige Buchungen

          Eigentlich wären noch viel mehr Eintracht-Fans gerne beim Spiel in Lissabon dabei gewesen. Bis die Kontroll-, Ethik- und Disziplinarkammer der Europäischen Fußball-Union (Uefa) vor zwei Wochen entschieden hatte, dass überhaupt Frankfurter Anhänger zum Auswärtsspiel nach Lissabon fahren dürfen, hatten sich viele mit voreiligen Flug- und Hotelbuchungen zurückgehalten. Einige sind dennoch ohne Ticket angereist, gut 5000 Eintracht-Sympathisanten dürften vor Ort sein. Sandro aus Stuttgart hat es da einfacher: Er wohnt seit mehr als einem Jahr in Lissabon, das Auswärtsspiel der Eintracht kam ihm daher sehr gelegen. Nur eine Karte hat auch er noch nicht. „Mein Ziel ist auf jeden Fall, vors Stadion zu gehen, dort wird es Benfica-Fans geben, die ihre Tickets kostengünstig abgeben“, ist er überzeugt. Andere Kartenlose lassen sich noch vor Ort von Benfica-Fans Karten aus dem Fanshop besorgen.

          Eintracht-Fan Marcel aus Weilburg ist am Morgen mit dem Fanflieger aus Frankfurt gekommen. „Das wird ein 24-Stunden-Trip und das wird hart, aber es wird sich auszahlen“, sagt er. Sein Tipp für das Spiel: „2:1. Wir haben einen guten Lauf und gewinnen das.“

          Weitere Themen

          Nur eine kleine Hürde

          Eintracht Frankfurt : Nur eine kleine Hürde

          Die estnische Hauptstadt Tallinn ist für die Eintracht Neuland. Dort treffen die Spieler auf den unumstrittenen Spitzenklub FC Flora Tallinn. Doch die Erfolge des Eintracht-Gegners sind sehr übersichtlich.

          Sturmwarnung

          Eintracht Frankfurt : Sturmwarnung

          Nach Luca Jovic zieht es auch Sébastien Haller aus der Eintracht weg – zu West Ham United. Damit verlieren die Hessen ihre beiden besten Torschützen.

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.