https://www.faz.net/-gzg-9r135

Nach Eintracht-Jahren : Verliehener Rebic bedankt sich beim Verein

  • Aktualisiert am

Ein Abschied für immer? Ante Rebic bedankt sich bei der Eintracht Frankfurt. Bild: dpa

Eigentlich soll Ante Rebic nur für zwei Jahre zum italienischen Topclub AC Mailand. Nun hat sich der Stürmer in einer bewegenden Botschaft zur Eintracht geäußert. Bedeutet das einen endgültigen Abschied?

          1 Min.

          Eintracht Frankfurts verliehener Stürmer Ante Rebic hat sich explizit beim hessischen Fußball-Bundesligisten bedankt. „Ich möchte mich von ganzem Herzen bei der Eintracht dafür bedanken, dass sie die vergangenen drei Jahre zu mir gehalten hat“, schrieb der kroatische Vize-Weltmeister am Dienstag auf Instagram. Rebic ist derzeit für zwei Jahre an den italienischen Topclub AC Mailand verliehen, im Deal ist zunächst keine Kaufoption vorgesehen. Im Gegenzug kam Portugals Stürmer André Silva für zwei Jahre auf Leihbasis von Milan zur Eintracht.

          Die Worte des 25 Jahre alten Spielers klangen in dem Post nicht nach einer Rückkehr an den Main. Rebic schrieb: „Danke, dass ihr mir wertvolles Wissen mitgegeben habt, das ich bis zum Ende meiner Reise benutzen werde. Das hat mich zu dem Spieler und dem Menschen gemacht, der ich heute bin.“ Der Kroate hatte den Verein im Sommer genauso wie Luka Jovic (Real Madrid) und Sébastien Haller (West Ham United) verlassen. Was nach der zweijährigen Leihe im Sommer 2021 passiert, ist derzeit noch offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bei der aktuellen Sonntagsfrage verliert die AfD an Zustimmung.

          Sonntagsfrage : AfD fällt auf 13 Prozent

          Die AfD fällt damit auf den tiefsten Stand seit drei Monaten. Die SPD hingegen kann leicht Boden gutmachen - und zieht mit 15 Prozent an der AfD vorbei.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.