https://www.faz.net/-gzg-9r4pg

Neues Damen-Tennisturnier : Wimbledon-Flair in Bad Homburg

  • Aktualisiert am

Vorbereitung auf Wimbledon: Angelique Kerber ist das Zugpferd beim Rasen-Tennisturnier in Bad Homburg. Bild: EPA/REX/Shutterstock

Neuer Schwung fürs deutsche Damen-Tennis: Künftig finden wohl zwei weitere hochwertige Turniere auf deutschem Boden statt. In Bad Homburg bereitet sich unter anderem Angelique Kerber auf Wimbledon vor.

          1 Min.

          Die Stadt Bad Homburg hat mit einer weiteren Entscheidung den Weg zu einem Damen-Tennisturnier als Vorbereitung auf den Rasen-Klassiker in Wimbledon frei gemacht. Nach dem Magistrat stimmten auch die Stadtverordneten den Plänen zu. „Morgen werden die Verträge unterzeichnet. Es steht dem nichts mehr im Wege, das ist heute der Durchbruch gewesen“, sagte Stadtsprecher Marc Kolbe der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend.

          Das WTA-Turnier soll vom 20. bis 27. Juni 2020 mit der dreimaligen Grand-Slam-Turniersiegerin Angelique Kerber als Zugpferd erstmals ausgetragen werden. Die Veranstalter des Grand-Slam-Turniers in London würden als Inhaber der Turnier-Lizenz und das Kerber-Management zusammen mit der Agentur Perfect Match des Schweizers Markus Günthardt als Veranstalter fungieren.

          Auch die Pläne für ein neues Rasenturnier in Berlin sollen kurz vor dem Abschluss stehen. Wie die „Bild“-Zeitung am Donnerstagabend berichtete, soll am Traditionsstandort im Grunewald vom 15. bis 21. Juni 2020 gespielt werden. „Nach meinem Kenntnisstand ist die Sache durch“, sagte Dirk Hordorff, der Vizepräsident des Deutschen Tennis Bundes, dem Blatt. „In Berlin gibt’s keine Hürden mehr, die mir bekannt wären. Lizenzmäßig und von der Frauentennis-Organisation WTA ist das gesichert“, fügte Hordorff hinzu. Er betonte, die neuen Turniere seien keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung, zumal es mit den Wimbledon-Organisatoren denselben Unterstützer gebe.

          Weitere Themen

          Pinguine auf ganz dünnem Eis

          Eishockey in Krefeld : Pinguine auf ganz dünnem Eis

          Sportlich läuft es nicht beim Tabellenletzten der Deutschen Eishockey Liga. Und über die Krefelder Finanzen verbreiten Geschäftsführer Roos und Gesellschafter Ponomarew unterschiedliche Versionen.

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Mario Draghi und seine Nachfolgerin Christine Lagarde.

          Wechsel an der EZB-Spitze : Draghi und die Deutschen

          Nirgendwo ist EZB-Präsident Mario Draghi auf so viel Protest gestoßen wie in Deutschland. Am Ende hat er die Macht der Europäischen Zentralbank überdehnt. Eine Bilanz.

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.

          Sorgen beim FC Bayern : „Es muss alles besser werden“

          Drittes Spiel, dritter Sieg: Doch die Münchner zeigen in der Champions League in Piräus viele Mängel. Sportdirektor Salihamidzic übt deutliche Kritik. Dazu kommt Verletzungspech. Der nächste Spieler fehlt lange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.