https://www.faz.net/-gzn-9lfbf

1:3 in Bremen : Mainz lässt sich unter Wert schlagen

  • Aktualisiert am

Bremer Jubel: Werder gewinnt gegen Mainz 05. Bild: EPA

Mainz 05 gerät in Bremen früh in Rückstand, präsentiert sich dann aber gut. Allein das Toreschießen überlassen die Rheinhessen vor allem dem Gegner. Max Kruse trifft gleich doppelt.

          Ein prächtig aufspielender Max Kruse hat Werder Bremen im Rennen um die Plätze im Europacup gehalten. Beim 3:1 (2:0)-Sieg der Hanseaten gegen den FSV Mainz 05 bereitete der frühere Nationalspieler die frühe Führung durch Milot Rashica (3.) vor, das 2:0 und 3:1 erzielte der Bremer Kapitän in der 36. bzw. 63. Minute selbst.

          Bundesliga
          ANZEIGE

          Es waren für Kruse die Saisontreffer neun und zehn. Insbesondere vor dem Seitenwechsel erwiesen sich die Gäste als weitgehend chancenlos. In ihrer stärksten Phase gelang Robin Quaison (52.) immerhin der zwischenzeitliche Anschlusstreffer. Die Norddeutschen erzielten im 28. Spiel hintereinander selbst ein Tor und stellten damit einen neuen Vereinsrekord auf. Die Gäste hingegen kassierten die fünfte Auswärtsniederlage hintereinander und nehmen weiterhin den 13. Tabellenplatz ein.

          Vier Tage vor dem Pokalgastspiel bei Schalke 04 stellten die Gastgeber vor 40.711 Zuschauern im fast ausverkauften Weserstadion die Weichen frühzeitig auf Sieg. Das schnelle Rashica-Treffer brachte die Mainzer erheblich aus dem Konzept, es dauerte bis zur 25. Minute, ehe Werder-Torhüter Jiri Pavlenka gegen Jean-Philippe Mateta ernsthaft eingreifen musste. Auf der anderen Spielfeldseite war Kruse von den Gästen kaum zu stoppen. Der dribbelstarke Angreifer hätte schon vor dem Halbzeitpfiff zwei weitere Treffer erzielen können. Zweimal spielte ihn sein Sturmpartner Martin Harnik in aussichtsreicher Position nicht präzise genug an.

          Auch ein frühzeitiger Wechsel war für die Norddeutschen kein Problem. Abwehrchef Niklas Moisander musste den Platz verletzungsbedingt in der 29. Minute verlassen, der frühere finnische Nationalspieler wurde durch Sebastian Langkamp ersetzt. 05-Coach Sandro Schwarz reagierte in der Halbzeitpause auf den bis dahin mutlosen Auftritt seiner Schützlinge und ersetzte den extrem unauffälligen Levin Öztunali durch Alexandru Maxim.

          Danach wurden die Attacken der Mainzer tatsächlich zielstrebiger, und sie belohnten sich mit einem Tor. Doch statt weiter auf die Offensive zu setzen, fielen sie in die Abwartetaktik der ersten 45 Minuten zurück. Florian Kohfeldt, am Freitag als Trainer des Jahres ausgezeichnet, ersetzte in der einzigen Schwächephase seiner Schützlinge Harnik durch Johannes Eggestein und belebte damit den Angriff der Grün-Weißen neu. Der Nachwuchsstürmer war am vorentscheidenden 3:1 maßgeblich beteiligt.

          Weitere Themen

          Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück Video-Seite öffnen

          Für 38 Millionen Euro? : Hummels kehrt zu Borussia Dortmund zurück

          Mats Hummels steht vor einer Rückkehr zu Borussia Dortmund. Der FC Bayern und der BVB erzielten eine grundsätzliche Einigung über einen Wechsel des 30-jährigen Innenverteidigers zu seinem ehemaligen Verein. Über Modalitäten schweigen die beiden Vereine.

          Italien trauert, Spanien hofft

          U-21-EM : Italien trauert, Spanien hofft

          Gastgeber Italien muss bei der Heim-Europameisterschaft um den Einzug ins Halbfinale bangen. Das Team vergab eine Reihe von Großchancen. Auch Spanien tat das gegen Belgien, siegte aber in letzter Minute.

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.