https://www.faz.net/-gzn-9l05y

Mainz 05 : Der Hauptsponsor verlängert

  • Aktualisiert am

Keine breite Brust: Aber der Sponsor auf dem Trikot des MAinzers Karim Onisiwo bleibt immerhin nicht leer. Bild: dpa

Eine breite Brust haben die Mainzer derzeit nicht nach der höchsten Bundesliganiederlage der Vereinsgeschichte: Immerhin bleibt aber die Brust nicht leer. Der Hauptsponsor verlängert bis Mitte 2023

          Den Humor haben sie bei Mainz 05 nach der 0:6-Niederlage am Sonntag bei Bayern München nicht verloren. Einen Tag nach dem Negativrekord der höchsten Niederlage der Mainzer Fußball-Bundesligageschichte nahmen sie schon wieder den Begriff Rekord in den Mund. Dieses Mal kürten sie den Hauptsponsor Kömmerling zum Rekord-Hauptsponsor. Nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr den Rückzug in die zweite Reihe der finanziellen Unterstützer des Klubs nach dieser Saison und somit fünf Jahren angekündigt hatte, hat sich der Fensterhersteller aus Pirmasens in der Pfalz nun doch bewegen lassen, weiter den Platz auf der Trikotbrust und die damit verbundenen Sponsoringmöglichkeiten mit Werbebanden und Loge im Stadion für weitere drei Spielzeiten bis zum 1. Juli 2023 zu behalten. Acht Jahre war bislang noch kein Partner Hauptsponsor von Mainz 05.

          Nach F.A.Z.-Informationen legt Kömmerling sogar gegenüber den bisherigen Zahlungen noch etwas drauf. Im Jahr soll dem Unternehmen die Partnerschaft mit Mainz 05 künftig vier Millionen Euro wert sein. Mainz 05 profitiert von diesem Zuwachs freilich nur indirekt. Der Klub hat seine Marketingrechte vor vier Jahren an einen Vermarkter verkauft, der den Mainzern Sponsoringeinnahmen von gut 25 Millionen Euro im Jahr garantiert. „Wir haben uns entschieden, die Marke Kömmerling aktiv aufzubauen, als Premium-Fenstermarke zu positionieren und bewusst in die Endkundenkommunikation zu investieren, um so unsere Partner im Markt zu unterstützen“, sagt Peter Mrosik, geschäftsführender Gesellschafter der profine GmbH, zu der Kömmerling gehört. „Unsere Partnerschaft mit Mainz 05 ist dabei ein ganz wichtiger Baustein und ist, wie Studien belegen, sehr erfolgreich. Wie Mainz 05 stehen wir für eine sehr positive Entwicklung, die auf eigenen Kompetenzen und einer klaren Strategie beruht. Wir teilen Werte wie Verantwortung und Nachhaltigkeit.“

          Kömmerling einst besorgt um Verein

          Jan Lehmann, Kaufmännischer Vorstand von Mainz 05, wertet die Vertragsverlängerung als „Bekenntnis“ zum Klub und sieht den Kurs des seit gut einem Jahr unter neuer Führung arbeitenden Bundesligavereins durch die Vertragsverlängerung bestätigt. „Der Vertrag spiegelt die positive Entwicklung von Mainz 05 wider und verweist auf das Entwicklungspotential von Mainz 05“, sagt Lehmann. Der Klub wolle künftig die Partnerschaft mit neuen Ideen noch intensiver leben. Beispielsweise gebe es vom nächsten Heimspiel an den „Fensterplatz“, eine Box, aus der heraus auserwählte Fans das Spiel verfolgen können.

          Kömmerling-Chef Mrosik betonte bei der Vertragsverlängerung, dass die Neuaufstellung des Klubs mit Aufsichtsrat, Vorstandschef Stefan Hofmann und Lehmann eine Bedeutung gehabt hätte bei den Verhandlungen. Mrosik höchstpersönlich war es schließlich 2017, der mit Äußerungen bei FAZ.NET den Abgang des früheren Präsidenten Harald Strutz nach einer monatelangen Vereinskrise vorangetrieben hatte. Er äußerte damals Besorgnis wegen der Negativschlagzeilen und forderte zumindest indirekt die Ablösung des fast 30 Jahre amtierenden Präsidenten. „Wir vertrauen darauf, dass die Gremien von Mainz 05 zu einer Lösung finden werden, die die beste Option für den Verein darstellt“, sagte er damals. Der Verein hatte die Worte als Drohung einer Aufkündigung des Sponsorenvertrags empfunden und reagierte. Das hört sich nun ganz anders an. „Mainz 05 hat sich unter seiner neuen Führung strukturell und inhaltlich zukunftsweisend aufgestellt und ist für uns so der ideale Partner für unsere eigenen Ziele“, sagte Mrosik am Montag.

          Weitere Themen

          Die Härteprobe kommt noch Video-Seite öffnen

          Fußball-WM der Frauen : Die Härteprobe kommt noch

          Mit drei Siegen in drei Spielen zieht das deutsche Fußball-Nationalteam der Frauen als Gruppensieger ins Achtelfinale der WM in Frankreich ein. Nach dem Spiel gegen Südafrika sieht F.A.Z.-Sportredakteur Daniel Meuren aber noch Bedarf, an offensiven Abläufen zu arbeiten.

          Topmeldungen

          Rennen um May-Nachfolge : Der unerwartete Rivale

          Sollte Boris Johnson genügend Stimmen bekommen, könnte er heute schon als Nachfolger von Theresa May feststehen. Doch Rory Stewart, der als Hoffnung der moderaten Konservativen gilt, will das verhindern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.