https://www.faz.net/-gzn-9n8yq

Mainz 05 : Feinjustierungen an Kader und Mentalität

Zukunft offen: Mainz 05 plant den neuen Kader, und Stefan Bell könnte nur eine Nebenrolle spielen. Bild: dpa

Während sich alte 05-Profis beim Spiel der Legenden wieder sehen, arbeiten Sportvorstand Schröder und Trainer Schwarz an der Mannschaft der Zukunft. Die Zukunft von Stefan Bell erscheint derweil etwas ungewiss.

          3 Min.

          Am Freitagabend geht es rührselig zu im Mainzer Bruchwegstadion. Mehr als zwei Dutzend in die Jahre gekommene frühere Profis von Mainz 05 werden dann noch einmal um 18 Uhr den Rasen betreten, auf dem sie einst einige ihrer schönsten sportlichen Momente erlebt haben. Die beiden Bundesliga-Aufstiege des Klubs von 2004 (23. Mai) und 2009 (24. Mai) jähren sich am Wochenende. Und so kehren Ehrenspielführer Dimo Wache und Christian Wetklo von 18 Uhr an in einem Legendenspiel für je eine Halbzeit von 30 Minuten ins Tor zurück, die neben dem am Freitag wohl verhinderten künftigen Mönchengladbacher Trainer Marco Rose als einzige Spieler bei beiden Aufstiegen im Kader standen.

          In der Abwehr werden Nikolce Noveski und der erst am vergangenen Samstag in den fußballerischen Ruhestand getretene Niko Bungert zum Einsatz kommen. Im Mittelfeld wird Toni da Silva an der Seite des aktuellen Trainers Sandro Schwarz die Fäden ziehen mit seinen Traumpässen – und Benjamin Auer und Michael Thurk werden sich in der Sturmspitze mühen, diese Zuspiele altersbedingt in der Geschwindigkeit gebremst zu erlaufen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.